Mutmaßliche Nationalisten

Mehr als 260 Festnahmen bei Anti-Putin-Protest in Moskau

+
Der russische Präsident Wladimir Putin. 

Die russische Polizei hat Berichten zufolge mehr als 260 mutmaßliche Anhänger einer nationalistischen Gruppe vorübergehend festgenommen.

Moskau - Einige Anhänger der mutmaßlich nationalistischen Gruppierung hätten Selbstverteidigungswaffen und Messer bei sich getragen, meldete die Agentur Tass am Sonntag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Demnach waren Anhänger der nationalistischen Bewegung Artpodgotowka (Artillerievorbereitung) zum Manege-Platz beim Kreml im Zentrum von Moskau gekommen. Ein Polizeisprecher sagte der Agentur Interfax, 263 Menschen seien festgenommen worden.

Auch das Bürgerrechtlerportal OVD-Info berichtete von mehr als 200 Festnahmen in Moskau sowie einigen Dutzend in St. Petersburg und weiteren Provinzstädten. Dem regierungskritischen Radiosender Echo Moskwy zufolge kontrollierte die Polizei vor allem junge Menschen.

Die Bewegung wurde als extremistisch eingestuft und damit für höchst gefährlich befunden

Der Chef von Artpodgotowka, Wjatscheslaw Malzew, hatte seine Anhänger für Sonntag zu Protesten gegen die Regierung aufgerufen. Er hatte im Kontext des 100. Jahrestages der Oktoberrevolution 1917 an diesem Dienstag von einer neuen Revolution gesprochen.

Die russischen Behörden stufen Artpodgotowka als extremistische Gruppe ein. Am Freitag hatte der Inlandsgeheimdienst FSB Mitglieder der Bewegung festgenommen. Sie sollten Anschläge auf Behördengebäude geplant, hieß es.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Münchner SiKo: Merkel warnt vor Zerfall politischer Strukturen - Umfrage zu Kriegsangst in Europa

Bei der Münchner Sicherheitskonferenz gab es schon viel Gesprächsbedarf. Am Samstag folgt das Rededuell zwischen Angela Merkel und US-Vizepräsident Pence.
Münchner SiKo: Merkel warnt vor Zerfall politischer Strukturen - Umfrage zu Kriegsangst in Europa

Donald Trump ruft den Notstand aus - und kassiert peinliches Schweigen aus der Ferne

Donald Trump hat auf einer Pressekonferenz den Notstand für die USA ausgerufen. So will er die Mauer zu Mexiko endlich finanzieren können. Alle News.
Donald Trump ruft den Notstand aus - und kassiert peinliches Schweigen aus der Ferne

Artikel 13 und Upload-Filter: Demos gegen neues EU-Urheberrecht geplant

Das neue EU-Urheberrecht und speziell der Artikel 13 sorgen im Internet für Ärger. Youtuber rufen dazu auf, gegen die neuen Regeln zu demonstrieren.
Artikel 13 und Upload-Filter: Demos gegen neues EU-Urheberrecht geplant

Großer Widerstand gegen Trumps Notstandserklärung

Der US-Präsident hat im Kongress nicht das von ihm geforderte Geld für eine Grenzmauer zu Mexiko bekommen. Nun will er sich die restlichen Milliarden auf anderem Weg …
Großer Widerstand gegen Trumps Notstandserklärung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.