Schlimmer Terror in Kabul

Mehr als 40 Tote! Gabriel verurteilt IS-Selbstmordanschlag

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat den Anschlag auf ein Kulturzentrum in der afghanischen Hauptstadt Kabul mit 40 Toten als "heimtückischen Terror" verurteilt.

Bei dem Selbstmordanschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf ein Kulturzentrum in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mehr als 40 Menschen getötet und 84 verletzt worden. Das erklärte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums, Wahidullah Madschroh, in einer Pressekonferenz am Donnerstag mehrere Stunden nach dem Anschlag.

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat den Anschlag  als "heimtückischen Terror" verurteilt. Dieser richte sich "gegen Bildung, gegen freie Medien und gegen jeden Menschen, der eigenständig denkt und entscheidet", erklärte er am Donnerstag in Berlin. Die Täter wollten Zwietracht und Unruhe in die afghanische Gesellschaft bringen. "Diese böse Saat darf nicht aufgehen." Deutschland stehe weiter an der Seite Afghanistans und werde in seinem Engagement nicht nachlassen.

Die sunnitische Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu der Tat.

Auch am ersten Weihnachtsfeiertag starben in Kabul mehr als ein Duzend Menschen, als sich ein Jugendlicher in die Luft sprengte.

dpa, afp

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht mit Jordaniens König über Flüchtlingspolitik

Amman (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft heute im Rahmen ihrer zweitägigen Nahostreise den jordanischen König Abdullah II.. Vor dem Hintergrund des Asylstreits …
Merkel spricht mit Jordaniens König über Flüchtlingspolitik

EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland

Luxemburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof entscheidet heute über eine Klage gegen Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser. Das Verfahren ist von …
EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland

Visegrad-Staaten beraten mit Kurz über Flüchtlingspolitik

Budapest (dpa) - Die Regierungschefs der Visegrad-Vier-Staaten, Viktor Orban (Ungarn), Mateusz Morawiecki (Polen), Andrej Babis (Tschechien) und Peter Pellegrini …
Visegrad-Staaten beraten mit Kurz über Flüchtlingspolitik

Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.