US-Angriff

Mehr als hundert Al-Kaida-Kämpfer in Syrien getötet

+
Ein Archivfoto aus Idlib.

Washington/Idlib - Die USA haben bei einem Luftangriff in Syrien mehr als hundert Kämpfer des Terrornetzwerks Al-Kaida getötet.

Wie das Pentagon am Freitag mitteilte, wurde am Vortag ein Ausbildungslager des Netzwerks in der Provinz Idlib im Nordwesten des Landes getroffen. Einem Sprecher zufolge wurden in dem Camp seit 2013 Kämpfer ausgebildet.

Die Zerstörung des Lagers stoppe nun nicht nur die Ausbildung der Extremisten sondern werde radikale Islamisten und syrische Oppositionsgruppen auch daran hindern, "sich Al-Kaida anzuschließen oder mit ihnen zu kooperieren", sagte Sprecher Jeff Davis. Den Angaben des US-Verteidigungsministeriums zufolge wurden seit Jahresbeginn insgesamt mehr als 150 Al-Kaida-Kämpfer bei US-Angriffen getötet.

Der UN-Sicherheitsrat bezeichnete unterdessen die in der kommenden Woche anstehende Syrien-Konferenz in Astana als "wichtigen" Schritt für die Friedensverhandlungen im Februar in Genf. Der Präsident des Gremiums, Schwedens Botschafter Olog Skoog, sagte in New York, der Sicherheitsrat begrüße die "Bemühungen Russlands und der Türkei um ein Ende der Gewalt".

Die Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana beginnen am Montag unter der Federführung Russlands, der Türkei und des Iran. Formelle Friedensverhandlungen für Syrien unter der Schirmherrschaft der UNO sind für Februar in Genf geplant.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung

Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Zwei Jahre lang wurden unter dem Ausnahmezustand Zehntausende entlassen und verhaftet. Nun ist der Notstand vorbei. Die Opposition kann trotzdem nicht aufatmen. Auch aus …
Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.