Polizei-Präsenz verstärkt

Mehrere Massenschlägereien: Hessen hat ein Prügel-Problem

Gelnhausen - Nach mehreren Massenschlägereien in hessischen Städten, an denen zum Teil über 100 junge Männer beteiligt waren, will die örtliche Polizei weitere Gewalt-Exzesse verhindern.

Hessen will bei seinem Gewalt-Problem durchgreifen. Am vergangenen Freitag hatten mehrere Männer einen Passanten krankenhausreif geprügelt. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art: Am 12. März hatten sich laut Polizeiangaben etwa 100 junge Männer im hessischen Gelnhausen eine Massenschlägerei geliefert. Rund 30 Jugendliche seien mit dem Zug aus Hanau angereist und auf etwa 70 Altersgenossen aus Gelnhausen getroffen. Die Gruppen beschimpften sich gegenseitig lautstark und schlugen aufeinander ein. Drei Jugendliche wurden dabei leicht verletzt. Polizisten trennten die Schläger.

Die Ermittler prüfen einen Zusammenhang mit einem ähnlichen Vorfall Anfang März in Hanau. Dabei hatten sich rund 150 junge Männer aus dem gesamten Main-Kinzig-Kreis zu einer Prügelei in der Innenstadt zusammengerottet. Polizisten waren stundenlang im Einsatz. Laut der Polizei beanspruchten sowohl afghanische Flüchtlinge als auch Hanauer mit Migrationshintergrund, darunter Türken, den Tatort der Prügelei für sich, wie op-online.de berichtet.

Jetzt berichtet die Polizei, dass ein 19-Jähriger festgenommen wurde, der bei der Attacke auf den 38-Jährigen am vergangenen Freitag beteiligt gewesen sein soll. Zudem sollen an diesem Wochenende zusätzliche Polizeibeamte in der Hanauer Innenstadt eingesetzt werden, um mögliche weitere derartige aggressive Vorfälle zu verhindern.

„Die Polizei muss durchgreifen“

Die Hintergründe der Konflikte sind unklar. Nach Meinung des Hanauer Stadtrats und Sozialdezernenten Axel Weiß-Thiel (SPD) spielen Migrations- und Zuwanderungsbewegungen eine Rolle. „Dadurch tritt eine Verschärfung auf. Da sind zum Beispiel auch junge Flüchtlinge ohne Perspektive involviert, die auf anderen Gruppen treffen, die unterschiedlich sozialisiert sind“, sagte er op-online.de

„Die Polizei muss durchgreifen“, forderte Weiß-Thiel. „Die Täter sollen die Stärke des Staates zu spüren bekommen. Sie müssen kapieren, dass es Regeln und Gesetze gibt.“ Er wies auf Gewaltproblemen in weiteren hessischen Städten hin und forderte Hilfe auf kommunaler Ebene an, um das Problem nicht nur kurzfristig lösen zu können.

dpa/hn

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kampf um Nord Stream 2: Sogar Gabriel verlangt nun Scholz-Wende – was die Pipeline so wichtig macht
Politik

Kampf um Nord Stream 2: Sogar Gabriel verlangt nun Scholz-Wende – was die Pipeline so wichtig macht

Baerbocks Besuch in der Ukraine und Russland steht im Zeichen des eskalierenden Konflikts – und der umstrittenen Ostseepipeline. Warum ist die Pipeline so brisant?
Kampf um Nord Stream 2: Sogar Gabriel verlangt nun Scholz-Wende – was die Pipeline so wichtig macht
Impfpflicht vor dem Aus? Lauterbach widerspricht - und warnt vor Variante „so tödlich wie Delta“
Politik

Impfpflicht vor dem Aus? Lauterbach widerspricht - und warnt vor Variante „so tödlich wie Delta“

Macht Omikron der Impfpflicht noch den Garaus? Karl Lauterbach will das verhindern - er verweist auf ein noch fiktives, aber drastisches Szenario.
Impfpflicht vor dem Aus? Lauterbach widerspricht - und warnt vor Variante „so tödlich wie Delta“
Boris Palmer will nicht mehr für Grüne in Tübingen antreten
Politik

Boris Palmer will nicht mehr für Grüne in Tübingen antreten

Boris Palmer will sich nicht auf grünem Ticket für die Tübinger OB-Wahl bewerben.
Boris Palmer will nicht mehr für Grüne in Tübingen antreten
Palmer will nicht für Grüne bei OB-Wahl in Tübingen antreten
Politik

Palmer will nicht für Grüne bei OB-Wahl in Tübingen antreten

Rückzieher: Boris Palmer will sich nicht auf grünem Ticket für die Tübinger OB-Wahl bewerben: Man könne als OB-Kandidat nicht gleichzeitig nominiert und von der Partei …
Palmer will nicht für Grüne bei OB-Wahl in Tübingen antreten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.