Explosion in Addis Abeba

Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien

+
Abiy Ahmed, Ministerpräsident von Äthiopien, bei einer Wahlkampfveranstaltung. Foto: Mulugeta Ayene/AP

Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei einer Kundgebung seiner Unterstützer kommt es zu einer Explosion.

Addis Abeba (dpa) - Bei einem Anschlag auf eine Kundgebung des reformorientierten äthiopischen Regierungschefs Abiy Ahmed sind mindestens 156 Menschen verletzt worden. Ein Mensch sei gestorben, sagte Gesundheitsminister Amir Aman der Deutschen Presse-Agentur am Samstag.

Zehn Verletzte befänden sich in einem kritischen Zustand, teilte er auf Facebook mit. In einer im Sender ETV übertragenen Ansprache kurz nach dem Vorfall sagte Regierungschef Abiy, "einige Menschen" hätten ihr Leben verloren und weitere seien verletzt worden, machte aber keine genauen Angaben.

Abiy nannte die Tat einen "gut orchestrierten Anschlag", Angaben zum Hintergrund machte er allerdings nicht. Diejenigen, die dahinter steckten, würde verzweifelt versuchen, den Frieden zu stören, teilte die Regierungspartei EPRDF mit. Diese verwerfliche Tat werde die derzeitigen Reformen im Land aber nicht aufhalten, hieß es.

Zu der Explosion war es kurz nach seiner Ansprache bei der Kundgebung gekommen. Jemand habe versucht, eine Granate in Richtung der Bühne zu werfen, wo der Regierungschef saß, sagte Seyoum Teshome, einer der Veranstalter der Kundgebung, der Deutschen Presse-Agentur. Einige Menschen hätten die Person allerdings davon abhalten können. Abiy blieb unversehrt. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf.

Zehntausende Menschen hatten sich am Morgen auf einem zentralen Platz in der Hauptstadt versammelt, um den seit April amtierenden, reformorientierten Abiy zu unterstützen. Auch in anderen Städten Äthiopiens gab es Kundgebungen.

Seit seinem Amtsantritt hat Abiy mehrere Reformen in dem Staat am Horn von Afrika eingeleitet. Er verkündete unter anderem die Freilassung Hunderter Gefangener, suchte den Dialog mit der Opposition und stieß Friedensgespräche mit dem Langzeit-Rivalen Eritrea an.

Äthiopien mit seinen rund 100 Millionen Einwohnern wurde bislang mit harter Hand regiert. Die Opposition ist im Parlament nicht vertreten. Trotz raschen Wirtschaftswachstums gehört Äthiopien UN-Statistiken zufolge noch immer zu den ärmsten Ländern der Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wehrbeauftragter: Die Marine braucht ein Schulschiff

Weiter reparieren, neu bauen oder ausmustern? Nach dem Insolvenzantrag der Elsflether Werft AG stellt sich die Frage nach der Zukunft des Marine-Schulschiffes "Gorch …
Wehrbeauftragter: Die Marine braucht ein Schulschiff

Historischer Missbrauchsgipfel im Vatikan beginnt

Für den Papst und die katholische Kirche steht viel auf dem Spiel. Bei dem historischen Missbrauchsgipfel im Vatikan erwarten viele von Franziskus konkrete Taten. Doch …
Historischer Missbrauchsgipfel im Vatikan beginnt

2000 Zivilisten und IS-Familien verlassen letzte IS-Bastion

Seit Tagen wird die letzte verbliebene IS-Bastion in Syrien belagert. Hunderte Zivilisten sollen dort als menschliche Schutzschilde dienen. Doch der Widerstand bröckelt.
2000 Zivilisten und IS-Familien verlassen letzte IS-Bastion

Brexit: May spricht von Fortschritten in Brüssel - US-Ratingagentur droht Großbritannien mit Abstufung

In den Brexit-Verhandlungen geht es langsam in den Endspurt: Theresa May kam am Mittwoch nach Brüssel. Gleichzeitig denkt eine US-Ratingagentur über eine Herabstufung …
Brexit: May spricht von Fortschritten in Brüssel - US-Ratingagentur droht Großbritannien mit Abstufung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.