Umfrage

Mehrheit sieht keine Mitschuld friedlicher G20-Demonstranten

+
Teilnehmer einer G20-Demonstration ziehen in Richtung Elbphilharmonie. Foto: Boris Roessler/Archiv

Nach den Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg geht die Aufarbeitung weiter. Laut einer Forsa-Umfrage finden 52 Prozent der Bundesbürger, dass der Staat die Gefahr des Linksextremismus unterschätzt hat.

Hamburg (dpa) - Nach den Krawallen am Rande des G20-Gipfels in Hamburg glaubt etwa jeder zweite Bundesbürger einer Umfrage zufolge, dass der Staat die Gefahr des Linksextremismus bislang unterschätzt hat.

Dieser Ansicht sind nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins "Stern" 52 Prozent der Befragten. 42 Prozent teilen demnach diese Einschätzung nicht.

Der Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), dass sich "jeder Demonstrant, der Vermummten und Chaoten Schutz und Deckung bietet", mitschuldig mache, schließt sich jeder Vierte (26 Prozent) an. Eine Mehrheit von 67 Prozent ist nach Angaben des "Stern" nicht der Auffassung, dass sich friedliche Demonstranten mitschuldig machen, wenn sie an Protestmärschen teilnehmen, bei denen auch der schwarze Block dabei ist.

Bei Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels vor gut anderthalb Wochen hatten Randalierer vor allem im Schanzenviertel Geschäfte geplündert, Autos angezündet und Barrikaden in Brand gesteckt. Hunderte Polizisten wurden verletzt.

Pressemitteilung

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Donald Trumps neue Pressesprecherin: „Der Präsident lügt nicht“

Donald Trump hat eine neue Pressesprecherin. Kayleigh McEnany scheint bereit, den Präsidenten gegen jegliche Kritik zu verteidigen.
Donald Trumps neue Pressesprecherin: „Der Präsident lügt nicht“

EU schnürt 500-Milliarden-Paket gegen die Wirtschaftskrise

Es war langwierig, schwierig und nervenaufreibend: Aber nun gibt es eine gemeinsame europäische Antwort auf die Corona-Wirtschaftskrise. Eine halbe Billion Euro stehen …
EU schnürt 500-Milliarden-Paket gegen die Wirtschaftskrise

AKK: Terroristen nehmen keine Rücksicht auf Corona

Die Bundeswehr hilft zu Hause im Kampf gegen das Coronavirus. Manche wollen deswegen die Auslandseinsätze zurückfahren. Die Verteidigungsministerin hat da ganz andere, …
AKK: Terroristen nehmen keine Rücksicht auf Corona

Johnsons Vater: Boris wird lange für die Genesung brauchen

Großbritannien atmet auf: Nach Tagen des Bangens scheint es dem britischen Premier Johnson tatsächlich besser zu gehen. Sein Vater glaubt aber nicht an eine schnelle …
Johnsons Vater: Boris wird lange für die Genesung brauchen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.