Umfrage vor Weihnachten

Mehrheit wegen Klimaschutz für weniger Weihnachtsbeleuchtung

+
Eine Frau fotografiert die Fassade eines mit Lichterketten weihnachtlich geschmückten Einkaufszentrums. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Zur Weihnachtszeit erleuchten Lichterketten und Leuchtsterne vielerorts Vorgärten und Wohnungen. Doch für das Klima wollen nun viele laut einer Umfrage Verzicht üben.

Berlin (dpa) - Eine Mehrheit der Bundesbürger kann sich einer Umfrage zufolge vorstellen, für das Klima weniger Lichterketten, Leuchtsterne und andere Beleuchtung als Weihnachts-Deko zu nutzen.

Insgesamt 57 Prozent der Befragten gaben an, weihnachtliche Beleuchtung reduzieren zu wollen oder künftig sogar ganz auf sie zu verzichten. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervor.

Demnach wollen 11 Prozent der Befragten bereits dieses Jahr aus Klimaschutzgründen ganz auf weihnachtliche Beleuchtung verzichten. 10 Prozent zeigen sich bereit, künftig ganz auf solche Beleuchtung verzichten zu wollen. 12 Prozent können sich vorstellen, dieses Jahr weniger einzusetzen, für fast ein Viertel der Befragten (23 Prozent) wäre das in Zukunft eine Option. Gut ein Drittel (35 Prozent) kann sich einen Verzicht für mehr Klimaschutz überhaupt nicht vorstellen.

In der Frage, ob die elektronische Weihnachtsbeleuchtung auch allgemein an Häusern und Straßen wegen des Energieverbrauchs reduziert werden sollte, ist das Meinungsbild der Bundesbürger gespalten. 44 Prozent befürworten eine allgemeine Reduzierung, 44 sind dagegen. 13 Prozent machten keine Angaben.

Denn eine große Mehrheit der Bundesbürger freut sich der Umfrage zufolge auch über Weihnachtsbeleuchtung an Häusern und Straßen (79 Prozent). Etwa sieben von zehn Bundesbürgern (67 Prozent) wollen dieses Jahr ihr Haus oder ihre Wohnung mit elektronischer Weihnachtsbeleuchtung dekorieren. Beliebte Orte sind vor allem innerhalb der Wohnung (49 Prozent), an den Fenstern (33 Prozent), im Garten (17 Prozent) oder an der Fassade (5 Prozent). Drei von zehn Befragten geben an, dieses Jahr nicht mit elektronischer Beleuchtung zu schmücken.

Manchmal sind Lichterketten, Weihnachtsschläuche und LED-Schläuche aber auch einfach fehl am Platz, findet ebenfalls eine Mehrheit der Bundesbürger (67 Prozent) - zum Beispiel weil die Beleuchtung einfach zu kitschig ist. Vier von zehn Bundesbürgern sagen das (41 Prozent). Mehr als ein Viertel der Befragten (28 Prozent) empfindet manche Beleuchtung als zu viel. Für 20 Prozent ist sie manchmal zu grell, 12 Prozent gefällt sie aus anderen Gründen nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Impeachment: Trump attackiert auf Twitter Leiter des Anklage-Teams - „Womöglich ein sehr kranker Mann ...“

Im US-Senat artete der nervenzehrende Auftakt des Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Donald Trump in einem Streit aus. Die Vorwürfe der Demokraten in Richtung …
Impeachment: Trump attackiert auf Twitter Leiter des Anklage-Teams - „Womöglich ein sehr kranker Mann ...“

Nach Lanz-Eklat - Moderator soll sich in nächster Sendung entschuldigen

Heftiges Wortgefecht im ZDF-Talk von Markus Lanz: Der albanische Premierminister Edi Rama ist nach Lanz‘ „Hütchenspieler“-Aussage sauer. 
Nach Lanz-Eklat - Moderator soll sich in nächster Sendung entschuldigen

Impeachment: Trumps Verteidiger weisen Vorwürfe zurück

Die Verteidiger im Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten schmettern die Vorwürfe gegen Trump in ihrem ersten Aufschlag ab. Der US-Präsident teilt derweil auf …
Impeachment: Trumps Verteidiger weisen Vorwürfe zurück

Steine auf die Polizei: Indymedia-Demo in Leipzig eskaliert

Die Demonstration gegen das Verbot des Portals "Linksunten.Indymedia" führt zu neuer Gewalt in Leipzig. Auf die Polizei geht ein Steinhagel nieder. Auch werden …
Steine auf die Polizei: Indymedia-Demo in Leipzig eskaliert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.