„Angedichtetes Zitat ist frei erfunden"

Merkel bald weg? Lammert erklärt, was er wirklich gesagt hat

Norbert Lammert soll Neuwahlen ohne Angela Merkel als Spitzenkandidatin der Union erwarten, hieß es am Morgen. Diesen Bericht hat der ehemalige Bundestagspräsident nun zurückgewiesen.

Der designierte Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), Norbert Lammert (CDU), hat einen Zeitungsbericht zurückgewiesen, wonach er im kommenden Jahr Neuwahlen ohne eine erneute Kandidatur von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwarte. 

Dieses "mir angedichtete Zitat ist frei erfunden", sagte Lammert am Mittwoch dem Sender N24. Er habe nur gesagt, dass er das Zustandekommen einer erneuten großen Koalition "keineswegs als einfache Übung" betrachte.

Lammert verweist auf Merkels Ankündigung

Er hoffe auf einen Erfolg der Gespräche zwischen Union und SPD, fügte der frühere Bundestagspräsident hinzu. Aber nichts gefährde das Zustandekommen einer erneuten großen Koalition mehr als "die regelmäßige Behauptung, dass sie zustande kommt". 

Zu der Frage einer erneuten Kandidatur Merkels im Falle von Neuwahlen verwies Lammert auf die Ankündigung der CDU-Vorsitzenden, erneut als Spitzenkandidatin antreten zu wollen.

afp/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Ganz knapp ist Friedrich Merz Annegret Kramp-Karrenbauer im Kampf um den CDU-Vorsitz unterlegen. Nun macht der 63-Jährige klar, dass er die politischen Ambitionen auf …
Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Dramatische Prognose der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Der Soziologe Prof. Dr. Oliver Nachtwey sorgt mit einem Artikel in der „New York Times“ für Aufsehen: Deutschland sei nach der Ära Merkel am Ende.
Dramatische Prognose der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Abrechnung mit Söder: Guttenberg lästert über den designierten CSU-Chef

Knallharte Abrechnung unter „Parteifreunden“: Aus Sicht des Freiherrn zu Guttenberg fehlt es Ministerpräsident Markus Söder an Format für das Amt des CSU-Chefs. 
Abrechnung mit Söder: Guttenberg lästert über den designierten CSU-Chef

Strafverkündung gegen Flynn verschoben

Washington (dpa) - Ein Bundesgericht hat die Verkündung des Strafmaßes gegen den früheren Nationalen Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump verschoben.
Strafverkündung gegen Flynn verschoben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.