Mal innig, mal distanziert

Merkel begrüßt G20-Staatsschefs - ihre Mimik spricht dabei Bände

G20-Gipfel - Begrüßung der Gäste
1 von 16
Eher finstere Minen gab es beim Zusammentreffen mit US-Präsident Donald Trump.
G20-Gipfel - Begrüßung
2 von 16
Mit einem Küsschen rechts und links begrüßt Merkel den französischen Präsidenten Emmanuel Macron.
Interessante Körpersprache: Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt Wladimir Putin, Präsident von Russland.
3 von 16
Interessante Körpersprache: Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt Wladimir Putin, Präsident von Russland.
Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt den saudischen Staatsminister Ibrahim Abdulaziz Al-Assaf.
4 von 16
Mit Verbeugung: Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt den saudischen Staatsminister Ibrahim Abdulaziz Al-Assaf.
Innig_ Merkel begrüßt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
5 von 16
Innig_ Merkel begrüßt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
G20-Gipfel - Begrüßung
6 von 16
Herzlich ging es mit Kanandas Premierminister Justin Trudeau zu.
G20-Gipfel - Begrüßung
7 von 16
Auf Distanz: Merkel begrüßt Wladimir Putin.
8 von 16
Typische Geste: Donald Trump erhebt die Hand zur Faust. 

Alle Welt schaut hin, als Angela Merkel am Freitag beim G20-Gipfel die anderen Staats- und Regierungschefs empfängt. Aus ihrer Körpersprache war einiges herauszulesen.

Nur eine Konstante gibt es beim traditionellen Defilee der Mächtigen: Fast jedesmal macht Merkel nach dem Handshake beim Blick in die Kameras mit den Händen ihre berühmte Raute.

Als erstes kommt das EU-Duo über den roten Teppich, Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Ratspräsident Donald Tusk. Als erster Präsident kommt dann federnd Emmanuel Macron um die Ecke gebogen, Merkels junger neuer EU-Hoffnungsträger aus Frankreich - Küsschen auf die Kanzlerinnen-Wangen inklusive.

Auffällig ernster Wortwechsel mit Putin

Kurz danach treten zwei der schwierigsten Kanzlerinnen-Gäste dieser G20-Runde im Minutentakt nacheinander auf. Erst der Türkei Recep Tayyip Erdogan - der Mann, der Merkel und die Bundesregierung gerne mit Nazi-Vergleichen überzieht. Dann erscheint Wladimir Putin, der nach einem auffällig ernsten Wortwechsel mit einem Lächeln und Kopfnicken von Merkel in Richtung erster Arbeitssitzung gehen kann.

Für die Begrüßung gibt es eigentlich eine protokollarisch strenge Rangfolge: Zuerst die Funktion, dann die „Anciennität“, im Klartext: Staatschefs sind höherrangig als Regierungschefs, daher werden zuerst die Regierungschefs begrüßt. Und dabei gilt jeweils: Je länger man im Amt ist, desto später wird man begrüßt..

Trump tanzt aus der Reihe

Etwas aus der Reihe tanzt dann vor allem Trump, nicht nur, weil er auf dem Weg in die Messehallen einen deutlichen Umweg genommen hatte: Der US-Präsident steuert mit ausgestreckter rechter Hand auf Merkel zu, fasst ihr beim Händeschütteln mit der Linken an den Ellenbogen. Als Merkel ihm schon den Weg zur Eröffnungssitzung weist, bleibt er erst noch etwas für die Kameras stehen. Als er mit einer seiner typischen Gesten - einer wohl optimistisch geballten rechten Faust weiterzieht, wartet Merkel schon längst auf den nächsten Gast, einen neuen potenziellen Verbündeten bei diesem Gipfel: Chinas Präsident Xi.

dpa

Alle Neuigkeiten zum G20-Gipfel erfahren Sie in unserem Live-Ticker.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Umweltministerin Schulze für Abgabe auf CO2-Ausstoß

Es klingt logisch: Wenn der Ausstoß von Treibhausgasen teurer wird, sorgt die Marktwirtschaft automatisch für mehr Klimaschutz. Nach und nach freundet sich die Politik …
Umweltministerin Schulze für Abgabe auf CO2-Ausstoß

Donald Trump: „Verstörende Belege“ in Mueller-Bericht - was steht in neuer Version?

Der Mueller-Bericht zur Russland-Affäre um Donald Trump ruft viele Politiker auf den Plan. Der US-Präsident spricht von Hexenjagd. Was steht in der zweiten Version?
Donald Trump: „Verstörende Belege“ in Mueller-Bericht - was steht in neuer Version?

Kirchen sehen vorerst keine Alternative zur Kirchensteuer

Immer weniger Mitglieder bedeuten für die Kirchen auch immer weniger Steuereinnahmen. Bald könnte es finanziell eng werden. Aber über Auswege wird bisher nur zögerlich …
Kirchen sehen vorerst keine Alternative zur Kirchensteuer

Linke will neuen Untersuchungsausschuss zur Treuhand

Die Treuhand - Symbol für einen "brutalen Kapitalismus" nach der Wende? Die Linke will das umstrittene Wirken der früheren Superbehörde neu aufrollen. Der Vorstoß kommt …
Linke will neuen Untersuchungsausschuss zur Treuhand

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.