„Wenn wir hoffentlich bald eine stabile Regierung haben“

Merkel: Berlin und Ankara wollen Beziehungen intensivieren

Türkischer Ministerpräsident Yildirim bei Kanzlerin Merkel
+
Türkischer Ministerpräsident Yildirim bei Kanzlerin Merkel

Nach Monaten der Eiszeit wollen Deutschland und die Türkei ihre Kontakte wieder intensivieren. Bei einem Treffen mit dem dem türkischen Regierungschef Binali Yildirim hat Kanzlerin Merkel das angekündigt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Donnerstag nach einem Treffen mit dem türkischen Regierungschef Binali Yildirim in Berlin, die deutsch-türkischen Beziehungen seien unter anderem wegen der gemeinsamen Nato-Mitgliedschaft und den zahlreichen in Deutschland lebenden Türken von großer Bedeutung.

"Der Ministerpräsident und ich haben vereinbart, dass wir unsere Kontakte intensivieren wollen, wenn wir in Deutschland hoffentlich bald eine stabile Regierung haben", sagte Merkel. "Wir wissen, dass unser bilateralen Beziehungen in schwerem Fahrwasser waren und zum Teil auch noch sind, aber wir bemühen uns Schritt für Schritt, die Fälle zu lösen, die dazu geführt haben", fügte die Kanzlerin hinzu. Dazu gehöre in "ganz besonderer Weise" der Fall des inhaftierten "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel. Der deutsch-türkische Journalist sitzt seit einem Jahr ohne Anklage in der Türkei in Haft. Sie habe "zum wiederholten Male darauf hingewiesen, dass dieser Fall eine besondere Dringlichkeit für uns hat", sagte Merkel. Die Bundesregierung wünsche sich "ein schnelles und rechtsstaatliches Verfahren".

Der türkische Ministerpräsident hatte vor seinem Besuch für einen Neubeginn im Verhältnis beider Länder geworben und Hoffnungen auf eine baldige Freilassung des "Welt"-Korrespondenten Yücel geweckt. Er wünsche sich enge Kontakte zu der neuen Bundesregierung, sagt Yildirim bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Merkel. "Auch wenn es ein Auf und Ab gab in den deutsch-türkischen Beziehungen in der letzten Zeit, so glaube ich, dass wir mittel- und langfristig diese Beziehungen auf einer guten Basis fortsetzen können."

Über Yücels Fall und die Verfahren gegen andere Verdächtige in der Türkei werde im "Rahmen der Rechtsstaatlichkeit" entschieden, sagte Yildirim. Die türkische Justiz werde im Rahmen der Gesetze "das tun, was zu tun ist". Er hoffe, dass bald ein Verfahren gegen Yücel eingeleitet werde. 

Die Inhaftierung deutscher Staatsbürger aus politischen Gründen belastet seit Monaten die deutsch-türkischen Beziehungen. Neben Yücel sitzen derzeit noch fünf weitere Deutsche in türkischen Gefängnissen. 

AFP

Deutschland liefert erheblich mehr Kriegswaffen in Türkei - trotz Menschenrechtsverletzungen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neuer Job für Nahles: Ex-SPD-Chefin feiert überraschendes Politik-Comeback - Ungewohnte Position

Nach ihrem Rücktritts-Debakel war es ein Jahr lang ziemlich still um Andrea Nahles (SPD) - doch gibt es Neuigkeiten über ihren weiteren Werdegang.
Neuer Job für Nahles: Ex-SPD-Chefin feiert überraschendes Politik-Comeback - Ungewohnte Position

„Unhaltbarer“ Corona-Zustand: Grüne wettern in offenem Brief gegen Seehofer - „Immense psychologische Schäden“

Fernbeziehungen mit einem Partner in einem Drittstaat sind wegen der Corona-Einreisebeschränkungen problematisch. Bei Seehofer stoßen die Paare auf taube Ohren.
„Unhaltbarer“ Corona-Zustand: Grüne wettern in offenem Brief gegen Seehofer - „Immense psychologische Schäden“

Biden kritisiert Trump und verspricht Millionen Jobs

Joe Biden lässt kein gutes Haar an Donald Trump. Der US-Wahlkampf gewinnt nach einer Corona-Pause knapp vier Monate vor der Wahl deutlich an Fahrt. Biden verspricht den …
Biden kritisiert Trump und verspricht Millionen Jobs

Sinneswandel: Johnson deutet striktere Maskenpflicht an

London (dpa) - Der britische Premierminister Boris Johnson hat am Freitag eine Ausweitung der Maskenpflicht in seinem Land angedeutet. "Ich glaube wir müssen strikter …
Sinneswandel: Johnson deutet striktere Maskenpflicht an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.