Beschluss wohl Ende März

Merkel erwartet Zukunft der EU mit „verschiedenen Geschwindigkeiten“

+
Angela Merkel auf dem EU-Gipfel in Malta.

Malta - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet, dass sich der weitere Ausbau der EU "mit verschiedenen Geschwindigkeiten" vollziehen wird.

Der EU-Gipfel habe am Freitag über diese Frage diskutiert und festgestellt, "dass nicht immer alle an den gleichen Integrationsstufen teilnehmen werden", sagte Merkel in der maltesischen Hauptstadt Valletta. Sie glaube, dass sich dies "eventuell" auch in der für Ende März geplanten Erklärung zur Zukunft der EU wiederfinden werde.

Die EU-Staats- und Regierungschefs kommen dann zu einem Jubiläumsgipfel zu 60 Jahre Römische Verträge in der italienischen Hauptstadt zusammen. Geplant ist eine Erklärung, die nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt den Weg der Europäischen Union über die kommenden zehn Jahre weisen soll.

Beim Malta-Gipfel wurde zum Abschluss laut Merkel von den 27 EU-Staaten ohne die britische Premierministerin Theresa May über die "Art" der Erklärung von Rom diskutiert. Diese werde voraussichtlich einerseits "noch einmal auf unsere Wertebasis hinweisen", sagte sie. Sie solle aber auch definieren, "wo wir uns in unserer Rolle in der Welt sehen".

Merkel betonte, die Gespräche der 27 Staats- und Regierungschefs seien in einem "Geist der Gemeinsamkeit" geführt worden. Dieser sei "stark auf die Zukunft ausgerichtet" gewesen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer

Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer

Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen

Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen

Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver

Inmitten schwerer Spannungen mit Nordkorea starten die USA am Montag ihr jährliches gemeinsames Militärmanöver mit dem Verbündeten Südkorea.
Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.