Digitalisierung

Merkel fordert mehr Innovation in Deutschland

Angela Merkel beim 70. Jahrestag der Wirtschafts- und Währungsreform.
+
Angela Merkel beim 70. Jahrestag der Wirtschafts- und Währungsreform.

Bundeskanzlerin Angela Merkel lobt die soziale Marktwirtschaft in Deutschland. Zugleich kritisiert sie jedoch, dass Deutschland innovativer werde.

Berlin - Deutschland muss aus Sicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel innovativer werden. Es sei nicht gegeben, dass Deutschland in Zeiten der Digitalisierung bei Innovationen immer vorn sei, sagte Merkel am Freitag in Berlin bei einem Festakt zum 70. Jubiläum der Sozialen Marktwirtschaft. Die CDU-Chefin verwies auf die künstliche Intelligenz, dort sei Deutschland nicht an der „Spitze der Bewegung“. Dies könne auch Auswirkungen auf die Soziale Marktwirtschaft haben.

Merkel würdigte die Soziale Marktwirtschaft als „das Fundament des wirtschaftlichen Erfolgs unseres Landes“. Die Wettbewerbsbedingungen hätten sich aber durch die Globalisierung verschärft. Merkel erwähnte auch die „große Konzentration“ der großen Internet-Plattformen aus den USA. Diese werfe die Frage auf, ob die europäischen Wettbewerbsbehörden möglicherweise einschreiten müssten. Die Bundeskanzlerin kritisierte auch, dass vor allem in der digitalen Wirtschaft immer weniger Unternehmen tarifgebunden seien.

Soziale Marktwirtschaft als „Erfolgsrezept“

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte, 70 Jahre Soziale Marktwirtschaft stünden für Wachstum und Wohlstand. Die Soziale Marktwirtschaft müsse nicht neu erfunden werden, sie habe sich bewährt. Es gebe aber Herausforderungen etwa durch die Digitalisierung. In vielen Bereichen hätten amerikanische und asiatische Firmen die Nase vorne. Deutschland müsse auch in der digitalen Welt das Land der Tüftler und Erfinder bleiben.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) nannte die Soziale Marktwirtschaft ein „Erfolgsrezept“. Sie könne aber nur dann bewahrt werden, wenn in Europa gemeinsam agiert werden. Die geplanten Reformen in der EU müssten beherzt angegangen werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Dürr zu Corona-Krise: Öffnungsperspektive jetzt diskutieren
Politik

Dürr zu Corona-Krise: Öffnungsperspektive jetzt diskutieren

Die Corona-Zahlen schnellen in die Höhe. Dennoch gibt es Rufe nach Öffnungsperspektiven. In den Fokus rücken die Kliniken. Ein Bundesland setzt am Freitag Lockerungen um.
Dürr zu Corona-Krise: Öffnungsperspektive jetzt diskutieren
Ukraine-Krise: USA wollen Treffen von UN-Sicherheitsrat
Politik

Ukraine-Krise: USA wollen Treffen von UN-Sicherheitsrat

Die USA und ihre westlichen Verbündeten befürchten eine russische Invasion in der Ukraine - deshalb soll sich nun der UN-Sicherheitsrat mit dem Konflikt beschäftigen.
Ukraine-Krise: USA wollen Treffen von UN-Sicherheitsrat
„Querdenker“-Demo in Leipzig: Journalisten angegriffen, Grünen-Politiker belästigt
Politik

„Querdenker“-Demo in Leipzig: Journalisten angegriffen, Grünen-Politiker belästigt

Die „Querdenker“ protestieren am Samstag in Leipzig. Die Lage eskaliert. Mehrere Personen werden verletzt, darunter auch ein Journalist.
„Querdenker“-Demo in Leipzig: Journalisten angegriffen, Grünen-Politiker belästigt
Machtkampf vermieden: Merz vor Wahl zum CDU-Fraktionschef
Politik

Machtkampf vermieden: Merz vor Wahl zum CDU-Fraktionschef

Unionsfraktionschef Brinkhaus hat die Reißleine gezogen. Bei einer Kampfkandidatur gegen den neuen CDU-Chef Merz hätte er kaum eine Chance gehabt. Die Unionsspitze zollt …
Machtkampf vermieden: Merz vor Wahl zum CDU-Fraktionschef

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.