Nach erneutem Bomben-Test

Merkel fordert verschärfte Sanktionen gegen Nordkorea

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Angela Merkel positioniert sich klar im Fall der Nordkorea-Krise. Die Bundeskanzlerin solidarisiert sich nach einem Telefonat mit dem Präsidenten Südkoreas.

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach dem neuerlichen Atomwaffentest Nordkoreas diplomatische Strafmaßnahmen gefordert. Angesichts der "uneinsichtigen und konfrontativen Haltung Nordkoreas" müsse die internationale Gemeinschaft "zügig weitere und verschärfte Sanktionen" beschließen, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag nach einem Telefonat der Kanzlerin mit Südkoreas Präsident Moon Jae In.

Merkel und Moon verurteilten "die erneute Provokation durch das Regime in Pjöngjang, mit der eine neue Dimension des Konflikts erreicht" sei. Gemeinsames Ziel sei es weiterhin, "eine militärische Eskalation zu vermeiden und eine friedliche Lösung zu ermöglichen". Die Kanzlerin habe dem Präsidenten und den Südkoreanern ihre Solidarität ausgedrückt.

Auch Macron für härtere Strafmaßnahmen

Bereits am Sonntag hatten sich Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron in einem Telefonat für eine Verschärfung der EU-Sanktionen gegen Nordkorea ausgesprochen.

Mit möglichen neuen Strafmaßnahmen gegen Nordkorea befasst sich auch der UN-Sicherheitsrat. Die USA wollen dort einen Entwurf für eine neue Sanktionsrunde einbringen und diesen Anfang kommender Woche zur Abstimmung stellen. Nordkorea hatte am Sonntag seinen sechsten und bisher gewaltigsten Atomwaffentest vorgenommen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tagesschau-Kommentator zieht drastischen Vergleich

Das Ergebnis der Landtagswahl 2018 in Bayern verändert nicht nur die politische Situation im Freistaat - sondern beeinflusst auch die Bundespolitik. ARD-Mann Thomas …
Tagesschau-Kommentator zieht drastischen Vergleich

Brückenteilzeit kommt

Teilzeit - aber nicht für immer: Diese Möglichkeit will die Koalition durch ein neues Gesetz erleichtern. Doch vor der Entscheidung im Bundestag gibt es Kritik.
Brückenteilzeit kommt

Fall Khashoggi: Suche in Konsulat beendet

Istanbul (dpa) - Türkische Ermittler haben die Suche nach Spuren des vermissten saudi-arabischen Regimekritikers Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat sowie in der …
Fall Khashoggi: Suche in Konsulat beendet

Behörden vereitelten wohl IS-Terroranschlag auf großes Musikfestival

Offenbar entging 2016 Deutschland nur knapp einem großen Terroranschlag des Islamischen Staates. Medienberichten zufolge war ein großes Musikfestival in Deutschland das …
Behörden vereitelten wohl IS-Terroranschlag auf großes Musikfestival

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.