Pegida-Demo 2015

Merkel-Galgen aus Dresden - Staatsanwaltschaft erlaubt Verkauf

+
Dieser Galgen sorgte in Deutschland für Empörung. Nun darf er online verkauft werden.

Bei einer Pegida-Demo 2015 sorgte ein Mann mit einem selbstgebauten Merkel-Galgen für Aufregung. Gegen den Verkauf im Internet ermittelte die Staatsanwaltschaft - und gab ihm recht.

Schwarzenberg - Vor zwei Jahren sorgte ein Mann bei der Pegida-Demo am 12. Oktober 2015 besonders für Aufregung. Er hatte eine selbstgebaute Galgenattrappe mit der Aufschrift „Deutschland“ und „Volksverräter“ dabei. Daran waren Schilder befestigt, die lauteten: „Reserviert - Angela ‚Mutti‘ Merkel“ und „Reserviert - Siegmar ‚das Pack‘ Gabriel“. Dabei wurde laut Aussage des Konstrukteurs - der damals unter fingiertem Namen Bernd O. zitiert wurde - der Name des SPD-Politikers absichtlich falsch geschrieben.

Deutschland war empört und sogar die Staatsanwaltschaft Dresden schaltete sich ein. Sie ermittelte gegen den Mann wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten und öffentlicher Aufforderung zu Straftaten.“ Die Ermittlungen wurden jedoch schon bald eingestellt.

Jetzt setzt der Mann aus dem Erzgebirge sogar noch einen drauf. Er bietet Nachbauten des Galgens im Internet zum Verkauf an. Prompt wurde ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Chemnitz eingeleitet. Mittlerweile hat die sächsische Justiz den Verkauf der Merkel-Galgen gebilligt.

Die Galgen seien Kunst und nicht ernst gemeint

Wie sueddeutsche.de berichtete, sei laut Staatsanwaltschaft an dem Verkauf nichts auszusetzen. Das zentrale Argument dabei ist, dass die Galgenkunst nicht nicht ganz ernst zu nehmen sei. Ebenso gebe es keine Anzeichen dafür, dass der Mann Leute dazu animieren wolle, Merkel oder Gabriel anzugreifen. Man könne sie auch so interpretieren, dass man den Politikern nicht den physischen, sondern „quasi symbolisch, den politischen Tod“ wünsche - und das sei straflos.

Die Galgen werden über die eigene Homepage von Bernd O. angeboten. Zusätzlich wurden sie in dem Vereinsheim des „Heimattreue Niederdorf e.V.“ ausgestellt. Vorstand Thomas Witte betonte gegenüber unserer Onlineredaktion: „Wir produzieren die Galgen nicht, das wird jedoch oft angenommen. Sie sind nur bei uns ausgestellt, wie Deko.“ Jedoch zeigt er sich über die Ausstellung erfreut. „Wir überlegen, die Galgen in unseren Online-Shop aufzunehmen. Einen Teil des Gewinns würden wir dann gemeinnützigen Organisationen spenden, wie zum Beispiel Obdachlosen oder so. Das halten wir für eine gute Sache.“ Ob ein Teil des Betrags auch an Flüchtlingsheime geht, ist nicht bekannt.

Bernd O.: „Voll ins Schwarze getroffen.“

Auf unsere Nachfrage beim Konstrukteur Bernd O. erklärte dieser, dass es sich nur um eine Satire-Aktion handle. „Die meisten haben darüber gelacht. Man hat halt voll ins Schwarze getroffen.“ Über die eingestellten Ermittlungen gegen sich ist er erfreut. „Ich verkaufe ja nur, es muss ja jeder selber wissen, was er damit macht. Man kann den Galgen ja auch einfach auf den Schreibtisch stellen.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seehofer warnt vor schleichendem Sicherheitsverlust: „Polizei braucht mehr Befugnisse“

Horst Seehofer hat sich gegen die Kritik gewandt, die Überwachung durch die Sicherheitsbehörden nehme immer mehr zu. Der News-Blog.
Seehofer warnt vor schleichendem Sicherheitsverlust: „Polizei braucht mehr Befugnisse“

Erdogan verteidigt Festnahme von Vertretern der Zivilgesellschaft

Erdogan hat die international scharf kritisierte Festnahme von 13 prominenten Akademikern und Vertretern der Zivilgesellschaft verteidigt. Der News-Ticker. 
Erdogan verteidigt Festnahme von Vertretern der Zivilgesellschaft

Proteste im Kongress gegen Trumps Kuschelkurs mit Riad

US-Präsident Trump will die saudische Führung nicht für den Mord am Journalisten Khashoggi bestrafen. Im Kongress verstummen die Rufe nach Sanktionen aber nicht. Selbst …
Proteste im Kongress gegen Trumps Kuschelkurs mit Riad

Fall Sami A.: Gericht hebt Abschiebeverbot auf

Der mutmaßliche Gefährder Sami A. wurde Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben - einem gerichtlichen Verbot zum Trotz. Monate später sicherte das Land zu, dass ihm keine …
Fall Sami A.: Gericht hebt Abschiebeverbot auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.