Diskussion um Obergrenze im Wahlkampf ausgeblendet

Merkel gesteht: Flüchtlings-Streit war ein Fehler

+
Die Bundeskanzerlin räumt Fehler ein: die Flüchtlingspolitik war eine „offene Flanke“-

„Offene Flanke“ bei der Bundestagswahl: Merkel führt das schlechte Abschneiden der Union auf die Uneinigkeit von CDU und CSU in der Flüchtlingskrise zurück.

Berlin (dpa) - CDU-Chefin Angela Merkel hat das schlechte Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl auch auf eine zu späte Klärung des Streits über die Flüchtlingspolitik zurückgeführt. Zu den „offenen Flanken“ im Wahlkampf habe die Uneinigkeit zwischen CDU und CSU gehört, sagte die Kanzlerin nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien am Montag in Berlin. Wenn die Schwesterparteien sich schon vor der Wahl auf ein Regelwerk zur Migration verständigt hätten, „wäre es für das Ergebnis förderlicher gewesen“. Der Streit über den Ruf der CSU nach einer Flüchtlings-Obergrenze war im Wahlkampf ausgeklammert worden.

Bei einer Diskussion im CDU-Vorstand sei man sich einig über die große Rolle für das Wahlergebnis gewesen, dass viele Wähler noch nicht von einer gelungenen Ordnung der Migration überzeugt gewesen seien. Merkel fügte hinzu: „Es ist jetzt keine Diskussion über einzelne Personen und auch nicht über mich geführt worden.“ Die Union war auf 32,9 Prozent abgerutscht - ihr schwächstes Ergebnis seit 1949. In den eigenen Reihen gibt es deswegen Kritik auch an Merkel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mutmaßlicher Straßburg-Attentäter in Hauseingang erschossen - Bürger feiern Polizisten - IS reagiert

In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorrist Cherif Chekatt am Dienstagabend mehrere Menschen. Am Donnerstagabend wurde er von der Polizei „neutralisiert“. Der IS hat …
Mutmaßlicher Straßburg-Attentäter in Hauseingang erschossen - Bürger feiern Polizisten - IS reagiert

Grünes Licht für dritte Geschlechtsoption "divers"

Berlin (dpa) - Der Bundestag hat die Einführung einer dritten Geschlechtsoption beschlossen. Neben "männlich" und "weiblich" ist im Geburtenregister künftig auch die …
Grünes Licht für dritte Geschlechtsoption "divers"

Mehrfach unterbrochen: May erboste Merkel auf Brexit-EU-Gipfel

Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May überstand das Misstrauensvotum, sorgte aber für Unmut auf dem EU-Gipfel - auch bei Merkel. Der …
Mehrfach unterbrochen: May erboste Merkel auf Brexit-EU-Gipfel

Digitalpakt: Länder sperren sich gegen Grundgesetzänderung

Die Länder sperren sich gegen eine Grundgesetzänderung unter anderem für die Schuldigitalisierung. Ein Milliardenprogramm liegt vorerst auf Eis. Rund zehn …
Digitalpakt: Länder sperren sich gegen Grundgesetzänderung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.