Bundestagswahl

Merkel redet Klartext: Mit diesen Parteien wird sie nicht koalieren

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach am 14.08.2017 in Siegen bei einem Wahlkampfauftritt.

Dass Merkel auch nach der Wahl Kanzlerin bleibt, gilt derzeit als recht wahrscheinlich. Um an der Macht zu bleiben, würde sie aber nicht mit allen Parteien eine Koalition eingehen.

Update vom 16. August 2017: Am Mittwoch gibt Kanzlerin Angela Merkel vier Video-Bloggern ein Interview, das auf YouTube übertragen wird und wir berichten im Live-Ticker.*

CDU-Chefin und Kanzlerin Angela Merkel hat für die Zeit nach der Bundestagswahl Gespräche mit der Linken und der AfD ausgeschlossen, ansonsten aber keine Koalitionspräferenz gezeigt. "Es versteht sich von selbst, dass ich im Wahlkampf für die Stärke meiner Partei kämpfe und keinen Koalitionswahlkampf führe", sagte Merkel in einem am Dienstag vorab verbreiteten Interview mit der Zeitschrift "Superillu".

"Für uns ist ansonsten klar: Weder mit der Linken noch mit der AfD ist eine irgendwie geartete Zusammenarbeit denkbar", sagte die CDU-Vorsitzende weiter.

Fünfeinhalb Wochen vor der Bundestagswahl am 24. September liegt die CDU/CSU in Umfragen mit Werten zwischen 38 und 40 Prozent klar vorn, der bisherige Koalitionspartner SPD kommt auf 23 bis 25 Prozent. Um Platz drei konkurrieren Linke, Grüne, FDP und AfD.

In einem Interview bei Phoenix nahm Angela Merkel zu diversen Themen Stellung - eine Antwort blieb sie aber schuldig. Die Linke stellte am Dienstag klare Forderungen an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, um sich mehr von Merkel abzugrenzen. 

afp

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag

Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag

Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.