Seit Februar in Haft

Merkel trifft Frau des in der Türkei inhaftierten Journalisten Yücel

+
In Berlin hat Bundeskanzlerin Angela Merkel heute die Frau des inhaftierten Journalisten Yücel zu einem gespräch getroffen.

Seit dem 14. Februar sitzt der Journalist Deniz Yücel bereits in der Türkei in Haft. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich nun mit seiner Frau getroffen.

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Frau des in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel getroffen. Bei dem Gespräch mit Dilek Mayatürk Yücel sei es um die Lage des "Welt"-Korrespondent in türkischer Haft gegangen, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit. 

Der "Welt"-Korrespondent sitzt bereits seit dem 14. Februar in Haft. Ihm werden "Terrorpropaganda" und "Volksverhetzung" vorgeworfen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnete ihn wiederholt als deutschen "Spion" und "Agenten" der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK).

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Wird die türkische Regierung das Wahlkampfverbot für türkische Politiker in Deutschland akzeptieren? Außenminister Maas zeigt sich nach dem ersten Treffen mit seinem …
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Diktator Lukaschenko lobt Merkels Flüchtlingspolitik - aus interessantem Grund 

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihre Flüchtlingspolitik gelobt. Humanitäre Gründe sind für seine Meinung jedoch …
Diktator Lukaschenko lobt Merkels Flüchtlingspolitik - aus interessantem Grund 

„Schwerwiegende Vorwürfe“: Riesen-Wirbel um Trumps Leibarzt 

US-Präsident Donald Trump bekommt bei der Besetzung des vakanten Postens des Veteranenministers Gegenwind aus dem Kongress - wegen seines Leibarztes. Der steht unter …
„Schwerwiegende Vorwürfe“: Riesen-Wirbel um Trumps Leibarzt 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.