Seit Februar in Haft

Merkel trifft Frau des in der Türkei inhaftierten Journalisten Yücel

+
In Berlin hat Bundeskanzlerin Angela Merkel heute die Frau des inhaftierten Journalisten Yücel zu einem gespräch getroffen.

Seit dem 14. Februar sitzt der Journalist Deniz Yücel bereits in der Türkei in Haft. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich nun mit seiner Frau getroffen.

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Frau des in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel getroffen. Bei dem Gespräch mit Dilek Mayatürk Yücel sei es um die Lage des "Welt"-Korrespondent in türkischer Haft gegangen, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit. 

Der "Welt"-Korrespondent sitzt bereits seit dem 14. Februar in Haft. Ihm werden "Terrorpropaganda" und "Volksverhetzung" vorgeworfen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnete ihn wiederholt als deutschen "Spion" und "Agenten" der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK).

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rebellion in Oberfranken? Erster CSU-Kreisverband fordert Seehofers Ablösung

Nach dem CSU-Debakel bei der Landtagswahl 2018 in Bayern: Parteichef Horst Seehofer denkt nicht an Rücktritt. Rechnen die Christsozialen nun mit ihm ab?
Rebellion in Oberfranken? Erster CSU-Kreisverband fordert Seehofers Ablösung

US-Senatorin fordert von Trump eine Mio. Dollar Wettschulden

Donald Trump liebte es, US-Senatorin Elizabeth Warren als "Pocahontas" zu verspotten und zu bezweifeln, dass sie von amerikanischen Ureinwohnern abstammt. Darauf wollte …
US-Senatorin fordert von Trump eine Mio. Dollar Wettschulden

Trumps Finanzbilanz: USA melden höchstes Defizit seit 2012

Die USA melden das höchste Haushalts-Defizit seit 2012 - trotz drastisch gekürzter Bildungsausgaben. Alles zur US-Politik und Infos aus dem Weißen Haus im News-Ticker.
Trumps Finanzbilanz: USA melden höchstes Defizit seit 2012

Historischer Bruch: Russische Kirche sagt sich von Konstantinopel los

Die orthodoxe Christenheit driftet weiter auseinander - Grund ist der Konflikt um die Ukraine.
Historischer Bruch: Russische Kirche sagt sich von Konstantinopel los

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.