Kommentar

Merkel und „AKK“: Seltsam deplatzierte Kanzlerin

+
Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer (l.).

Die konservative Werteunion forciert den Machtwechsel im Kanzleramt, die SPD will davon nichts hören. Ein Kommentar zur Rollenverteilung von Kramp-Karrenbauer und Merkel.

Nur zur Erinnerung: Ja, Angela Merkel ist noch Bundeskanzlerin. In Zeiten der zunehmenden roten wie schwarzen Profilierung und der wachsenden Entfremdung zwischen den Regierungsparteien wirkt die einstige CDU-Chefin allerdings seltsam deplatziert. 

Merkels Hoffnung bleibt unerfüllt

Ihre Hoffnung, eine politisch ertragreiche letzte Legislaturperiode zu absolvieren, hat sich bislang kaum erfüllt. Sie ist auch nicht wirklich absehbar mit einer Koalition, die sich eher im Wahlkampf- als im Arbeitsmodus befindet und die sich durch eine Politik des Aussitzens nicht mehr zähmen lässt.

Natürlich macht Zurückhaltung bisweilen auf den ersten Blick Sinn – wenn nun zum Beispiel nicht Merkel, sondern Annegret Kramp-Karrenbauer auf die EU-Reformvorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron antwortet. „AKK“ führt inzwischen die CDU, sie könnte absehbar die politischen Geschicke des Landes bestimmen. Die Replik auf Macrons Visionen bietet die Möglichkeit, ihre – im Vergleich zu den Äußerungen des französischen Präsidenten deutlich vorsichtigeren – Vorstellungen zu lancieren.

CDU-Teile fordern vorzeitiges Merkel-Aus: Debatte tobt - Umfrage zeigt klares Bild

Kramp-Karrenbauers Reaktion auf Macron zeigt: Merkel erscheint als „lame duck“

Und dennoch: Dass die amtierende Regierungschefin nicht einmal als „Co-Autorin“ fungierte, dass sie dieses so wichtige Feld komplett Kramp-Karrenbauer überlässt, lässt Merkel noch mehr als das erscheinen, was sie nicht sein wollte, was die Trennung von Parteivorsitz und Kanzlerschaft nun aber unweigerlich mit sich bringt: als „lame duck“ („lahme Ente“). 

Die vorzeitige Stabübergabe der Kanzlerin an ihre Nachfolgerin auf dem CDU-Chefsessel wäre daher nur konsequent – auch wenn die SPD für diesen Fall schon an der nächsten Koalitions-Sollbruchstelle bastelt.

Diskussion um muslimischen Kanzler: Zentralrat der Muslime verteidigt Brinkhaus

Von Frank Heidenreich (wa.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach dem Brexit: Johnson will Einwanderung komplett neu organisieren - doch Experten-Komitee warnt

Boris Johnson will ein altes Versprechen einlösen: Nach dem Brexit soll die Einwanderung nach Großbritannien neu organisiert werden. Doch britische Experten warnen.
Nach dem Brexit: Johnson will Einwanderung komplett neu organisieren - doch Experten-Komitee warnt

Umfrage-Hammer für Trump - doch für die Wahl hat er ein großes Problem

Donald Trump muss sich dem Amtsenthebungsverfahren stellen - und das kurz vor der Wahl im Herbst 2020. Eine Umfrage zeigt ein schiefes Bild.
Umfrage-Hammer für Trump - doch für die Wahl hat er ein großes Problem

Rivlin und Steinmeier: Erinnerung an Holocaust wach halten

Die Zahl der Holocaust-Überlebenden nimmt altersbedingt stetig ab. Wie kann die Erinnerung erhalten werden? Diese Frage beschäftigt angesichts der Zunahme von …
Rivlin und Steinmeier: Erinnerung an Holocaust wach halten

Jürgen von der Lippe greift Greta Thunberg an: „Für mich ist das Comedy“

In einem Interview macht Jürgen von der Lippe eine klare Ansage in Richtung Greta Thunberg. Auf Twitter wird er dafür scharf angegriffen und veräppelt.
Jürgen von der Lippe greift Greta Thunberg an: „Für mich ist das Comedy“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.