Hochwasserkatastrophe

Merkel und Laschet in den Flutgebieten

Merkel und Laschet in Hagen
+
Angela Merkel und Armin Laschet begutachten eine neugebaute Brücke in Hagen. Die Bundeskanzlerin hat erneut die Flutgebiete in Nordrhein-Westfalen besucht.

Angela Merkel besucht die von der Hochwasserkatastrophe Mitte Juli besonders stark betroffenen Gebiete. Die Kanzlerin wird dabei von Ministerpräsident Armin Laschet begleitet.

Schalksmühle - Für den Wiederaufbau der vom Hochwasser verwüsteten Gebiete in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ist nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein langer Atem erforderlich. „Der Wiederaufbau wird lange dauern“, sagte Merkel bei einer Pressekonferenz in Hagen.

Merkel hatte zuvor zusammen mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) Gebiete besucht, die von der Hochwasserkatastrophe im Juli besonders schwer getroffen worden waren. In Hagen besichtigte sie eine Brücke, die bei der Flut schwer beschädigt worden war, aber fast wieder fertig ist.

Gespräch mit Feuerwehrmännern

Beeindruckt zeigte sie sich von einem Gespräch mit den Kollegen zweier bei der Flut umgekommener Feuerwehrleute im Sauerland. Der Besuch der Kanzlerin sei ein „besonderes Geschenk“, sagte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Schalksmühle, Dirk Kersenbrock.

Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft Kollegen zweier im Hochwasser-Einsatz gestorbener Feuerwehrleute in Schalksmühle.

Während der Flutkatastrophe war am 14. Juli in Altena ein 46 Jahre alter Feuerwehrmann nach der Rettung eines Mannes ins Wasser gestürzt und abgetrieben. Seine Kollegen konnten ihn kurz darauf nur noch tot bergen. Knapp zwei Stunden später war ein 52 Jahre alter Feuerwehrmann kollabiert und gestorben. „Selbstverständlich war ich schockiert“, sagte Kersenbrock. Alle Feuerwehrleute leisteten einen freiwilligen Dienst an der Gemeinschaft. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Jeden Tag eine Million Euro: EU-Gerichtshof verurteilt Polen zu hohen Strafzahlungen
Politik

Jeden Tag eine Million Euro: EU-Gerichtshof verurteilt Polen zu hohen Strafzahlungen

Der Europäische Gerichtshof reagiert mit einer harten Strafe auf die Weigerung der polnischen Regierung, die umstrittene Justizreform zurückzunehmen.
Jeden Tag eine Million Euro: EU-Gerichtshof verurteilt Polen zu hohen Strafzahlungen
Liebesglück bei Lindner: FDP-Chef hat sich verlobt
Politik

Liebesglück bei Lindner: FDP-Chef hat sich verlobt

Für Christian Lindner läuft es zurzeit beruflich und privat gut: Bald könnte er Minister in einer Ampel-Regierung werden - und er möchte heiraten.
Liebesglück bei Lindner: FDP-Chef hat sich verlobt
Live: Laschet-Nachfolger – Enges Rennen im NRW-Landtag?
Politik

Live: Laschet-Nachfolger – Enges Rennen im NRW-Landtag?

Der Landtag von Nordrhein-Westfalen wählt am Mittwochmittag den Nachfolger von Armin Laschet als Ministerpräsident – die Lage im News-Ticker.
Live: Laschet-Nachfolger – Enges Rennen im NRW-Landtag?
Ampel-Koalition: die Knackpunkte zwischen SPD, Grünen und FDP
Politik

Ampel-Koalition: die Knackpunkte zwischen SPD, Grünen und FDP

Die Koalitions-Verhandlungen zwischen SPD, Grünen und FDP beginnen. Es wäre die erste Ampel auf Bundesebene. Welche Themen ihnen besondere Probleme bereiten.
Ampel-Koalition: die Knackpunkte zwischen SPD, Grünen und FDP

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.