Bei "Berlin direkt"

Merkel weist Schulz-Vorwurf der Abgehobenheit zurück

+
Angela Merkel spricht in der ZDF-Sendung "Berlin direkt" mit der Journalistin Bettina Schausten. Foto: Jule Roehr

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Vorwurf ihres SPD-Herausforderers Martin Schulz zurückgewiesen, abgehoben zu sein und den Kontakt zum Bürger verloren zu haben.

Sie versuche, ihrem Amtseid "wirklich gerecht zu werden - dem Wohle des deutschen Volkes zu dienen", sagte Merkel am Sonntag in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". "Und das bedeutet: Den Menschen im Lande zu dienen." Sie übe ihr Amt gerne aus. Daher verstehe es sich von selbst, dass sie im Wettbewerb mit dem SPD-Chef stehe. Sie stelle sich im Wahlkampf den Menschen, diese müssten dann am 24. September ihre Entscheidung treffen.

Schulz hatte Merkel zuvor in der ARD vorgeworfen, sie sei "abgehoben" und habe den Kontakt zum Bürger verloren.

Zugleich machte Merkel klar, dass sie beim nächsten CDU-Wahlparteitag im Jahr 2018 erneut als Parteichefin antreten will. Beim Frage-Antwort-Spiel über künftige Schlagzeilen zum Abschluss des Interviews fragte Moderatorin Bettina Schausten, ob etwas Wahres an der Zeile sein könne, dass sich Merkel kurz vor dem übernächsten planmäßigen CDU-Wahlparteitag Ende 2020 für die saarländischen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer als Nachfolgerin einsetzen würde: Diese Frage stelle sich heute nicht, sagte die Kanzlerin. "Ich hoffe, dass ich dann weiter Parteivorsitzende bin. Und dann schau'n wir mal."

Merkel hat angekündigt, bei einem Wahlsieg vier weitere Jahre Kanzlerin bleiben zu wollen - also bis 2021.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vor der Wahl in Hessen: Schäfer-Gümbel fordert klarere Abgrenzung zu den Grünen

Kommt das GroKo-Ende in zwei Wochen nach der Hessen-Wahl? Alle Informationen finden Sie im News-Ticker zur Landtagswahl 2018 in Hessen.
Vor der Wahl in Hessen: Schäfer-Gümbel fordert klarere Abgrenzung zu den Grünen

Trump will Atomwaffen-Abkommen mit Russland aufkündigen

Nach einem gewaltsamen Übergriff auf einen Journalisten hat Donald Trump den Täter gelobt und steht nun in der Kritik. Infos aus Washington im News-Ticker.
Trump will Atomwaffen-Abkommen mit Russland aufkündigen

500.000 Menschen fordern in London: Neue Brexit-Abstimmung und EU-Verbleib

Vor den Brexit-Verhandlungen beim EU-Gipfel schwankt die Stimmung zwischen Optimismus und Pessimismus. Theresa May ringt um mehr Zeit. Katarina Barley hat derweil eine …
500.000 Menschen fordern in London: Neue Brexit-Abstimmung und EU-Verbleib

Getöteter Journalist: Maas kündigt in Tagesthemen Konsequenzen für Saudi-Arabien an

Nach der Ermordung des Regimekritikers Jamal Khashoggi in einem Konsulat in Instanbul, kündigt Bundesaußenminister Maas Konsequenzen an. 
Getöteter Journalist: Maas kündigt in Tagesthemen Konsequenzen für Saudi-Arabien an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.