Videoüberwachung, Schleierfahndung, Ausrüstung

Merkel will Polizeistandards der Länder angleichen

+
„Ich werde auch selber mit den Ministerpräsidenten nochmal reden“, kündigte Angela Merkel auf die Frage eines Polizisten nach bundeseinheitlichen Standards an.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich dafür einsetzen, dass Methoden und Ausrüstung der Polizei in den Bundesländern einheitlicher werden.

Berlin - Im Regierungsprogramm der Union stehe, dass „wir nochmal einen ganz ernsthaften Versuch machen wollen, das zu vereinheitlichen“, sagte Merkel am Sonntag in Berlin in der RTL-Fragerunde mit Bürgern „An einem Tisch mit Angela Merkel: Deutschland fragt nach“ auf die Frage eines Polizisten. Die Menschen verstünden nicht, dass etwa Videoüberwachung, Schleierfahndung und Ausrüstung der Polizisten in den Ländern unterschiedlich gehandhabt würden. „Ich werde auch selber mit den Ministerpräsidenten nochmal reden“, kündigte die CDU-Chefin an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lawrow: Wien könnte bei Syrien-Konflikt helfen

Syrien-Krise im News-Ticker: Nach dem Militärschlag der USA, Frankreichs und Großbritanniens hofft Russlands Außenminister Lawrow, das Österreich vermitteln kann.
Lawrow: Wien könnte bei Syrien-Konflikt helfen

Frech: So erklärt Berlusconi das Chaos in Italien

Der ehemalige Ministerpräsident Italiens Silvio Berlusconi hat sich eine sehr bequeme Erklärung für das Chaos in seinem Heimatland ausgedacht. Diese verkündete er am …
Frech: So erklärt Berlusconi das Chaos in Italien

Rechtsextremisten greifen Dunkelhäutige in Dortmund an

Rechtsextremisten haben in Dortmund eine Gruppe dunkelhäutiger Männer angegriffen. Es wurde getreten und geschlagen. Einer der Angegriffenen vermisst seitdem sein …
Rechtsextremisten greifen Dunkelhäutige in Dortmund an

König von Swasiland will sein Reich umbenennen - einen Namen hat er schon gefunden

Zur Feier des 50. Jahrestags der Unabhängigkeit von Großbritannien hat sich der König von Swasiland einen neuen Namen für sein Reich ausgedacht.
König von Swasiland will sein Reich umbenennen - einen Namen hat er schon gefunden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.