Videoüberwachung, Schleierfahndung, Ausrüstung

Merkel will Polizeistandards der Länder angleichen

+
„Ich werde auch selber mit den Ministerpräsidenten nochmal reden“, kündigte Angela Merkel auf die Frage eines Polizisten nach bundeseinheitlichen Standards an.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich dafür einsetzen, dass Methoden und Ausrüstung der Polizei in den Bundesländern einheitlicher werden.

Berlin - Im Regierungsprogramm der Union stehe, dass „wir nochmal einen ganz ernsthaften Versuch machen wollen, das zu vereinheitlichen“, sagte Merkel am Sonntag in Berlin in der RTL-Fragerunde mit Bürgern „An einem Tisch mit Angela Merkel: Deutschland fragt nach“ auf die Frage eines Polizisten. Die Menschen verstünden nicht, dass etwa Videoüberwachung, Schleierfahndung und Ausrüstung der Polizisten in den Ländern unterschiedlich gehandhabt würden. „Ich werde auch selber mit den Ministerpräsidenten nochmal reden“, kündigte die CDU-Chefin an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkei beginnt Offensive gegen kurdische YPG in Syrien

Die "Operation Olivenzweig" hat begonnen: Die Türkei sieht die starke kurdische Präsenz in Nordsyrien schon lange als Gefahr. Doch der Angriff auf den US-Verbündeten ist …
Türkei beginnt Offensive gegen kurdische YPG in Syrien

Nach türkischer Militäroffensive: Auswärtiges Amt ruft zur Besonnenheit auf

Das Auswärtige Amt ruft Kreisen zu Folge zur Besonnenheit auf, nachdem die Türkei eine Militäroffensive in Nordsyrien gestartet hat.
Nach türkischer Militäroffensive: Auswärtiges Amt ruft zur Besonnenheit auf

Wegen türkischer Offensive: Russland zieht Soldaten aus Nordsyrien ab

Russland hat seine Soldaten aus dem umkämpften Gebiet in Nordsyrien abgezogen um eine mögliche Provokation auszuschließen. 
Wegen türkischer Offensive: Russland zieht Soldaten aus Nordsyrien ab

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

Der US-Bundesregierung ist das Geld ausgegangen. Der Versuch, noch im letzten Moment einen Übergangshaushalt durch den Senat zu jagen, ist gescheitert. Der "Shutdown" …
US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.