Neuwahlen in Niedersachsen

Merkel wusste vorab über Fraktionswechsel Twestens Bescheid

+
Die ehemalige Grünen Politikerin Elke Twesten spricht zusammen mit CDU-Fraktionschef Björn Thümler bei einer Pressekonferenz im Landtag in Hannover. Foto: Holger Hollemann

Niedersachsens CDU-Vorsitzender Althusmann informierte die Kanzlerin am Vortag der Wechselankündigung telefonisch. Durch den Fraktionswechsel hat die rot-grüne Regierung ihre Mehrheit verloren. In Hannover soll am 15. Oktober ein neuer Landtag gewählt werden.

Hannover (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einem Medienbericht zufolge vorab von dem Wechsel der niedersächsischen Landtagsabgeordneten Elke Twesten von den Grünen zur CDU erfahren.

Dies berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) unter Berufung auf ein Schreiben des Staatsministers im Kanzleramt, Helge Braun (CDU), an die Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Christine Lambrecht. Demnach informierte Niedersachsens CDU-Vorsitzender Bernd Althusmann die Kanzlerin am Vortag der Wechselankündigung telefonisch.

Die rot-grüne Koalition von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat durch den überraschenden Wechsel Twestens ihre Ein-Stimmen-Mehrheit verloren. Deswegen soll am 15. Oktober ein neuer Landtag gewählt werden, drei Monate früher als geplant. Mit Blick auf den Fraktionswechsel forderte Lambrecht dem Bericht zufolge die CDU auf, "die wahren Hintergründe dieses unwürdigen Spiels vollständig" offenzulegen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Anwalt: Fall Sami A. durfte "nicht durchgezogen" werden

Die Aufregung um Sami A. versteht nicht jeder Bürger. Für den deutschen Anwaltsverein ist die Sache aber klar: Auch bei einem Gefährder dürfe ein Rechtsstaat eine …
Anwalt: Fall Sami A. durfte "nicht durchgezogen" werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.