Nach Aufruf zum Boykott 

Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

+
„Wir verbitten und jede Art von Einmischung“, so Merkel zu dem Aufruf von Präsident Erdogan.

Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung scharfe Kritik.

Herford - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich eine Einmischung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in den Bundestagswahlkampf scharf verbeten. „Wir werden uns von niemandem, auch nicht von Präsident Erdogan, da hineinreden lassen, dass unsere deutschen Staatsbürger, egal welcher Abstammung sie sind, auch die türkischstämmigen deutschen Staatsbürger, ein freies Wahlrecht haben“, sagte die CDU-Vorsitzende am Freitagabend bei einem Wahlkampfauftritt im nordrhein-westfälischen Herford. „Und wir verbitten uns jede Art von Einmischung in die Meinungsbildung.“

Erdogan hatte die wahlberechtigten Deutsch-Türken zuvor aufgerufen, bei der Bundestagswahl am 24. September nicht für SPD, CDU oder Grüne zu stimmen: „Das sind alles Türkeifeinde.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Heftiger Schmuggel-Vorwurf gegen Scheuer: CSU-General schießt zurück

SPD-Vize Ralf Stegner wirft CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer vor, einen Satz im Sondierungspapier heimlich nachträglich eingetragen zu haben. Für Vertrauen zwischen …
Heftiger Schmuggel-Vorwurf gegen Scheuer: CSU-General schießt zurück

Grundsteuer: Bund sieht keine Verfassungswidrigkeit bei

Karlsruhe (dpa) - Die Bundesregierung sieht keine Anhaltspunkte für eine Verfassungswidrigkeit der Grundsteuerermittlung. Für die Mehrheit der Bürger und Kommunen sei …
Grundsteuer: Bund sieht keine Verfassungswidrigkeit bei

Razzien gegen „besonders gefährliche“ iranische Agenten in Deutschland

Die Bundesanwaltschaft hat mehrere Razzien gegen mutmaßliche iranische Agenten durchführen lassen. Sie sollen in Deutschland gespitzelt haben. Zehn Verdächtige gelten …
Razzien gegen „besonders gefährliche“ iranische Agenten in Deutschland

„Faul, narzisstisch, rassistisch“: Neues Buch wagt beunruhigenden Trump-Faktencheck

Ein neues Buch wirft einen sachlicheren Blick auf Donald Trump. Das Fazit ist dennoch verheerend - von „politischen Termiten“ bis zu Gefallen, die Medien Trump …
„Faul, narzisstisch, rassistisch“: Neues Buch wagt beunruhigenden Trump-Faktencheck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.