Nach Niederlage um CDU-Vorsitz

Merz plant keine Wahlkampfauftritte für die CDU

+
Friedrich Merz will vorerst nicht mit Wahlkampfauftritten für seine Partei werben. Foto: Peter Steffen

Hannover (dpa) - Der bei der Wahl zum CDU-Vorsitz unterlegene Friedrich Merz will in diesem Jahr nicht mit Wahlkampfauftritten für seine Partei werben.

Die Wahlkämpfe müssten von denen geführt werden, die sich um Mandate bewerben, dies gelte für die Europawahl wie auch für die Landtagswahlen, sagte Merz in Walsrode am Rande einer Klausurtagung der niedersächsischen CDU. "Ich werde nicht in die Wahlkämpfe gehen. Ich habe kein Mandat, weder im Parlament noch in der Partei, auch nicht in der Regierung." Er werde die Partei und die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer aber unterstützen und gerne Rat geben. Der Finanzexperte hatte beim CDU-Bundesparteitag Anfang Dezember die Kampfabstimmung knapp gegen Kramp-Karrenbauer verloren.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brandenburg: Schlagabtausch zur Flüchtlingspolitik in TV-Debatte - "Doppelzüngige Politik“

Die Linken-Spitzenkandidatin Dannenberg und der AfD-Landeschef Kalbitz haben sich in der Wahlarena der RBB einen Schlagabtausch über das Thema Flüchtlinge geliefert.
Brandenburg: Schlagabtausch zur Flüchtlingspolitik in TV-Debatte - "Doppelzüngige Politik“

Auf der langen Segelreise: Greta Thunberg geht mit dem Skipper kuriose Wette ein

Greta Thunberg reist per Renn-Segelboot über den Atlantik. Immer mal wieder meldet sie sich via Twitter. Über die Langstreckenflüge, die ihre Crew absolviert, wird …
Auf der langen Segelreise: Greta Thunberg geht mit dem Skipper kuriose Wette ein

Populisten-Allianz am Ende: Italiens Premier Conte tritt ab

Nach mehr als einem Jahr Dauerstress ist Italiens populistische Regierung gescheitert. Ministerpräsident Conte tritt ab und knöpft sich Hardliner Salvini vor. Der …
Populisten-Allianz am Ende: Italiens Premier Conte tritt ab

Paukenschlag in Italien: Ministerpräsident Conte erklärt Regierung für beendet - und reicht Rücktritt ein

Italiens Regierung steht vor dem Aus. Ministerpräsident Giuseppe Conte erklärt sie im Senat für beendet und reicht seinen sofortigen Rücktritt ein.
Paukenschlag in Italien: Ministerpräsident Conte erklärt Regierung für beendet - und reicht Rücktritt ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.