Gibt es einen islamistischen Hintergrund?

Messerattacke auf Soldaten in Paris - Terrorverdacht

Wieder wird ein französischer Soldat im Anti-Terror-Einsatz Ziel eines gefährlichen Angriffs. Gibt es einen islamistischen Hintergrund? Präsident Macron berät mit Sicherheitsspezialisten.

Paris - Nach einer Messerattacke auf einen Soldaten in einer Pariser Metrostation ermittelt die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft. Das teilte Regierungssprecher Christophe Castaner am Freitag mit. Staatspräsident Emmanuel Macron habe mit Sicherheitsexperten über den Fall gesprochen.

Der Angreifer wurde am Morgen in der Metrostation Châtelet im Zentrum von Paris festgenommen, wie Polizeikreise bestätigten. Es habe keine Verletzten gegeben. Der Täter habe Äußerungen in Zusammenhang mit Allah gemacht.

Der angegriffene Soldat gehörte zum Anti-Terror-Einsatz der Streitkräfte. Armeeangehörige patrouillieren seit dem islamistischen Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ im Januar 2015 in Frankreich auf Straßen, belebten Plätzen und vor öffentlichen Gebäuden. Dafür sind 7000 bis 10.000 Soldaten im ganzen Land im Einsatz.

Die Ermittlungen drehen sich um den Vorwurf eines Mordversuchs gegen eine Amtsperson in Verbindung mit einem terroristischen Vorhaben; das berichteten Justizkreise der Deutschen Presse-Agentur.

Nicht die erste Attacke auf Soldaten und Sicherheitskräfte

Soldaten und Sicherheitskräfte waren bereits mehrfach Ziel von islamistisch motivierten Anschlägen oder Anschlagsversuchen geworden. Erst im vergangenen Monat war ein 36-jähriger Algerier in einem Pariser Vorort mit seinem Auto in eine Gruppe von Soldaten gefahren; sechs von ihnen wurden verletzt.

Die Regierung hatte erst am Donnerstag offiziell bestätigt, dass sie an dem Einsatz Sentinelle (Wache) festhalten will. Allerdings sollen die Armeeangehörigen flexibler als bisher eingesetzt werden.

Frankreich wird seit gut zweieinhalb Jahren von einer beispiellosen Terrorserie erschüttert, fast 240 Menschen wurden dabei aus dem Leben gerissen. Im Land gilt immer noch der terrorbedingte Ausnahmezustand.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump: Kampf um neue Migrationsgesetze ist Zeitverschwendung

Wie weiter an der Südgrenze der USA? Nach dem Stopp der Trennung von Flüchtlingsfamilien macht sich die First Lady vor Ort ein Bild. Für Schlagzeilen und Diskussionen …
Trump: Kampf um neue Migrationsgesetze ist Zeitverschwendung

„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

In den Parteien will man den Asyl-Streit eher herunterkochen. Im heute journal stellt Moderator Claus Kleber hingegen eine Frage, die aufhorchen lässt.
„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

Herausforderer Erdogans zieht Millionenpublikum in Izmir an

Ein Selbstläufer werden die Wahlen in der Türkei für Präsident Erdogan und seine AKP nicht, glaubt man den Umfragen. Muharrem Ince, Präsidentenkandidat der …
Herausforderer Erdogans zieht Millionenpublikum in Izmir an

Run auf Kitas und Schulen erfordert massive Investitionen

Kinder und Jugendliche werden in Deutschlands Kitas und Schulen schon heute nicht immer optimal gefördert. Künftig wächst der Bedarf noch. Experten fordern einen …
Run auf Kitas und Schulen erfordert massive Investitionen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.