Michael Brand ist "Menschenrechtspate" von Nadija Sawtschenko

+

Osthessischer CDU-Bundestagsabgeordneter setzt sich für die Freilassung der in Russland zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilten ukrainischen Pilotin ein.

Fulda/Berlin. Vergangene Woche wurde die ukrainische Pilotin und Parlamentsabgeordnete Nadija Sawtschenko von einem russischen Gericht zu 22 Jahren Haft verurteilt. Die EU wie auch Außenminister Steinmeier fordern die Freilassung der 35-Jährigen. Im Rahmen des Bundestags-Programms "Parlamentarier schützen Parlamentarier" (PsP) hat der osthessische Bundestagsabgeordnete Michael Brand eine Patenschaft für Sawtschenko, den saudi-arabischen Blogger Raif Badawi sowie weniger prominente Personen übernommen. Grund genug für "Fulda aktuell" (FA) nachzufragen.

FA: Herr Brand, was hat es mit dem "PsP" auf sich? Brand: Das Programm existiert seit 2003. Als Abgeordnete haben wir die Pflicht, für andere das Wort zu ergreifen, die das in ihren Ländern nicht frei können – die weggesperrt, gefoltert und auch ermordet werden: Parlamentarier, Vertreter der Zivilgesellschaft, Journalisten, Menschenrechts-Verteidiger. Zahlreiche Abgeordnete haben eine Patenschaft übernommen, um öffentlich und vor allem auch hinter den Kulissen auf Veränderung zu drängen.

FA: Wie sind Sie auf den Fall Sawtschenko aufmerksam geworden? Brand: Konkret, als mich Mutter und Schwester von Nadija Sawtschenko in Berlin treffen wollten. Als Vorsitzender des Menschenrechtsausschusses erreichen mich viele Hilferufe. Sawtschenko wurde auf fremdem Territorium von russischen Kräften entführt und als Geisel genommen. Ihr Gesundheitszustand in U-Haft war lebensbedrohlich. Gegen internationales Recht wurde sie über 20 Monate festgehalten.

FA: Wie bewerten Sie den Prozess und das Urteil? Brand: Ein klarer Schauprozess, mit rechtsstaatlichen Verfahren hat das nichts zu tun. Die Vorwürfe sind, wie viele künstlich fabrizierte in Putins neuem Russland, nicht glaubwürdig. "Beweise" wurden zurechtgebogen, wichtige Zeugen nicht gehört. Eine russische Nachrichtenagentur veröffentlichte schon vor der Verkündung im Gericht das Urteil. Das ist ein abgekartetes Spiel.

FA: Ein Einzelfall? Brand: Leider nein. Im Sommer vergangenen Jahres wurde der Film-Regisseur Oleg Sentsov zu 20 Jahren verurteilt, zehn Tage später wurde er ins Arbeitslager nach Sibirien geschickt. Er hat an Demonstrationen gegen die Krim-Besetzung teilgenommen und wurde dann angeklagt wegen "terroristischer Aktivitäten". Die Schauspielerinnen Katja Riemann und Meret Becker setzten sich danach öffentlich für ihn ein. Aber dieses Vorgehen Moskaus zeigt nur die Spitze des Eisbergs, es gibt zahlreiche weniger prominente Fälle. Es ist die Fortsetzung einer aggressiven Politik mit anderen Mitteln.

FA: Was muss im Fall Sawtschenko jetzt geschehen? Brand: Präsident Putin ist persönlich für die politische Geisel Nadija Sawtschenko verantwortlich. Sie muss endlich freigelassen werden. Der von ihr angekündigte komplette Hungerstreik lässt aber das Schlimmste befürchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung

Sloweniens seit fünf Jahren amtierendes Staatsoberhaupt Borut Pahor hat die Präsidentenwahl am Sonntag klar gewonnen.
Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung

Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis

Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis

Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort

Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort

"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin

Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.