Vor Landtagswahl in Thüringen

CDU-Spitzenkandidat Mohring erhält Morddrohung - Drohung mit „neuer Qualität“

CDU-Landesvertreterversammlung Thüringen
+
CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring aht eine Morddrohung erhalten

Mike Mohring, CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Thüringen, hat eine Morddrohung erhalten. In dem Schreiben gibt es auch eine Anspielung auf den erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke.

Erfurt - Der CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Thüringen, Mike Mohring, hat eine Morddrohung erhalten. Die Drohung, die per Postkarte einging, nehme auch indirekt Bezug auf den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, sagte der Thüringer CDU-Generalsekretär Raymond Walk am Donnerstag in Erfurt.

Zuvor hatte die „Bild“ darüber berichtet. In dem Schreiben steht, Mohring sei „Nummer zwei, die demnächst einen Kopfschuss“ erhalte. Walk sagte, diese Drohung habe eine neue Qualität, die CDU nehme sie sehr ernst. Mohring hatte erst im Januar seine Krebserkrankung publik gemacht.

Schutzmaßnahmen der Polizei für Mohring verstärkt

„Mike Mohring hat sich dazu entschieden, weiter zu machen wie bisher“, sagte Walk. Er lasse sich nicht einschüchtern. Laut Walk wurden Schutzmaßnahmen der Polizei für den Politiker verstärkt. In den Umfragen zur Landtagswahl liegt Mohrings CDU auf dem dritten Platz hinter der AfD und den Linken. 

Lübcke war am 2. Juni auf der Terrasse seines Hauses mit einem Kopfschuss getötet worden. Der Generalbundesanwalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Der 45-jährige Stephan E. hatte die Tat zunächst gestanden, später aber sein Geständnis widerrufen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

USA treten aus Weltgesundheitsorganisation aus

Trump hat es längst angekündigt, jetzt ist es offiziell: Die USA kehren der Weltgesundheitsorganisation mitten in der Corona-Pandemie den Rücken.
USA treten aus Weltgesundheitsorganisation aus

Nächste Eskalation? Trump macht Ernst - USA gehen drastischen Schritt mitten in Corona-Krise

Die USA sind aus der WHO ausgetreten. Das gab ein führender Demokrat auf Twitter bekannt. Donald Trump hat seine Drohungen also wahr gemacht. 
Nächste Eskalation? Trump macht Ernst - USA gehen drastischen Schritt mitten in Corona-Krise

Mecklenburg-Vorpommern: Treffen ohne Vorgabe wieder erlaubt

Schwerin/Erfurt/München (dpa) - In Mecklenburg-Vorpommern dürfen sich die Menschen von Freitag an wieder ohne strenge Kontaktbeschränkungen treffen. Für Veranstaltungen …
Mecklenburg-Vorpommern: Treffen ohne Vorgabe wieder erlaubt

Corona-Krise: USA brechen mit Weltgesundheitsorganisation

Vor allem im Süden und Südwesten der USA spitzt sich die Lage immer mehr zu. Eine Kontaktverfolgung ist nicht mehr möglich, die Krankenhäuser verfügen kaum noch über …
Corona-Krise: USA brechen mit Weltgesundheitsorganisation

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.