Vor Landtagswahl in Thüringen

Morddrohung gegen CDU-Spitzenkandidat Mohring - „Wollen mich abstechen oder Autobombe zünden“

+
Thüringens CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring.

Mike Mohring, CDU-Spitzenkandidat bei der Landtagswahl in Thüringen, machte eine Morddrohung gegen sich öffentlich. Der Inhalt des Drohschreibens ist erschreckend.

Erfurt - Thüringens CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring hat erneut eine Morddrohung erhalten. Dieses Mal sei das Schreiben per E-Mail gekommen, sagte Mohring in einem am Sonntag auf Twitter veröffentlichten Video. „Bis heute Mittag um 12.00 sollte ich meinen Wahlkampf einstellen. Das haben Rechtsextremisten von mir gefordert in einer E-Mail, die ich vorgestern Nacht bekommen habe“, sagte Mohring in dem Video.

Und weiter: „Wenn ich das nicht tue, dann wollen sie mich abstechen, so wie die Oberbürgermeisterin von Köln, Henriette Reker, oder gar eine Autobombe zünden.“ Später stellte er auch ein Foto der E-Mail bei Twitter ein.

Kölns Oberbürgermeisterin Reker (parteilos) war im Oktober 2015 kurz vor ihrer Wahl von einem Rechtsextremisten mit einem Messer in den Hals gestochen worden.

Thüringen: Mohring (CDU) macht Morddrohung gegen sich öffentlich - „Keinen Platz lassen für Hass, Gewalt“

„Wir dürfen keinen Platz lassen für Hass, für Gewalt, für Aggressionen, für Morddrohungen“, sagte Mohring. Auch andere Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Thüringen am 27. Oktober würden bedroht.

Mohring hatte bereits Ende September eine Morddrohung erhalten. Der Absender der Postkarte nahm damals nach CDU-Angaben indirekt Bezug auf den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. In dem Drohschreiben hieß es demnach, Mohring sei die Nummer zwei, die demnächst einen „Kopfschuss“ erhalte.

Der CDU-Politiker Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni auf seinem Grundstück im nordhessischen Wolfhagen-Istha aus nächster Nähe erschossen worden. Die Ermittler gehen von einem rechtsextremen Hintergrund der Tat aus.

Morddrohung gegen Mike Mohring: Landeskriminalamt ermittelt

Nach dem Bekanntwerden der Morddrohung gegen Mike Mohring, sagte ein Sprecher der Landeseinsatzzentrale der Polizei auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa), dass das Landeskriminalamt bereits wegen eines neuen Drohschreibens ermittle. Zum genauen Inhalt des Schreibens konnte er aber keine Angaben machen.

Am kommenden Sonntag tritt Mike Mohring als Spitzenkandidat der CDU bei der Landtagswahl in Thüringen an. In einer aktuellen Umfrage ist seine Partei gleichauf mit der AfD. Alle aktuellen Neuigkeiten zur Wahl finden Sie in unserem News-Ticker zum Wahlkampf-Endspurt.

Video: Mike Mohring erhält erneut Morddrohung

Seine Hoffnungen auf den Posten als Ministerpräsident gibt Mike Mohring aber auch nach der Wahl nicht auf. In der ZDF-Talkrunde mit Markus Lanz gibt der CDU-Vorsitzende interessante Hinweise.

dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schulze: Beim Tempolimit letztes Wort noch nicht gesprochen

Auf niederländischen Autobahnen nur noch Tempo 100 - diese Nachricht lässt auch in Deutschland den Streit um Höchstgeschwindigkeiten wieder aufflammen.
Schulze: Beim Tempolimit letztes Wort noch nicht gesprochen

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Die Idee ist schon genial: Das Erkennungszeichen der "Gelbwesten" sind die gelben Warnwesten, die jeder im Auto dabei hat. Und so überrollte eine gelbe Wutwelle …
Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel

Hunderte Raketen auf Israel, pausenlose israelische Luftangriffe auf Ziele militanter Palästinenser. Nun gibt es erste Zeichen der Entspannung in Israel und dem …
Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel

AfD-Politiker Brandner historisch abgewählt: Weidel und Gauland voller Wut

Mehrfach hat der AfD-Abgeordnete Brandner mit Twitter-Bemerkungen für Ärger gesorgt. Nun zieht der Bundestags-Rechtsausschuss Konsequenzen. Brandner muss gehen.
AfD-Politiker Brandner historisch abgewählt: Weidel und Gauland voller Wut

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.