Trotz Missständen

Militärbischof: Bundeswehr hat kein ethisches Problem

+
Die Politik müsse sich "in all ihren Gliedern deutlich hinter die Aufgaben der Bundeswehr stellen", fordert Militärbischof Franz-Josef Overbeck. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Abstoßende Rituale, rechtsextreme Soldaten - immer wieder rückten Skandale die Bundeswehr zuletzt in ein schlechtes Licht. Aber deshalb habe die Truppe noch lange kein Grundproblem mit der Ethik, sagt der Militärbischof Franz-Josef Overbeck.

Berlin (dpa) - Trotz aufsehenerregender Skandale und Missstände in der Bundeswehr kann Militärbischof Franz-Josef Overbeck kein grundsätzliches Problem in der Truppe erkennen. "Die Bundeswehr hat überhaupt kein ethisches oder Grundproblem", sagte der oberste katholische Militärseelsorger.

Unter anderem Skandale um quälerische Aufnahmerituale in einer Kaserne in Pfullendorf in Baden-Württemberg und rechtsextreme Umtriebe um den terrorverdächtigen Oberleutnant Franco A. hatten die Truppe in Verruf gebracht und auch die Amtszeit von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) belastet.

Overbeck sagte, die Bundeswehr habe eine klar bestimmte Ethik, Menschen müssten sich aber immer wieder bewähren. Es gebe immer Ausnahmefälle, die man nie ganz verhindern könne. "Wir müssen immer aufmerksam sein."

Die Politik müsse sich "in all ihren Gliedern deutlich hinter die Aufgaben der Bundeswehr stellen", forderte er. Soldaten müssten sich unterstützt fühlen. Sie würden "davon leben, dass diejenigen, die sie in die Kampfeinsätze schicken, dass diejenigen, die ihnen die Aufträge erteilen, ihnen erstmal vertrauen müssen. Sonst funktioniert das nicht." Das Vertrauen müsse sich nicht nur in Worten, sondern auch in der Haltung zeigen. Daran habe es zuletzt gemangelt, sagte Overbeck.

Seit 1957 gibt es Militärseelsorger bei der Bundeswehr. Die Geistlichen kümmern sich um religiöse Belange der Soldaten und stehen ihnen bei dienstlichen oder privaten Problemen zur Seite. Overbeck steht an der Spitze der katholischen Militärgeistlichen. Papst Benedikt XVI. übertrug dem Bischof von Essen 2011 das zusätzliche Amt - er steht einem Militärbistum mit Dutzenden Pfarrern und Pastoralreferenten vor. Overbeck war bereits zuvor einer der wichtigsten katholischen Kirchenmanager Deutschlands. In der Öffentlichkeit gilt Overbeck als junger Konservativer. Erster hauptamtlicher Militärbischof der Evangelischen Kirche ist seit 2014 Sigurd Rink.

Die Soldaten beschäftige in der Seelsorge die zunehmenden Anforderungen an die Truppe, Fragen der Ausstattung und der Einsätze, aber auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. "Dieser Druck nimmt zu", sagte Overbeck. Die Aufgaben der Bundeswehr würden immer komplexer.

Die Wirkung der Seelsorge gegen Entgleisungen wie in Pfullendorf sei begrenzt, sagte Overbeck. Der Militärbischof hofft aber, dass die Seelsorge Anstöße geben könne und Menschen in ihren Verhaltensweisen festigen könne, so dass so etwas nicht vorkomme. "Das ist auch die Grenze der Seelsorge. Wir können sie ermöglichen, der Mensch muss sie in Freiheit selber annehmen."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Drohender „Shutdown“: Trump sagt seine Ferien ab

Angesichts des drohenden Stillstandes von Teilen des öffentlichen Dienstes in den USA hat Präsident Donald Trump seine für den Freitagnachmittag (Ortszeit) geplante …
Drohender „Shutdown“: Trump sagt seine Ferien ab

AfD-Spitze entmachtet Landesvorstand in Niedersachsen

Nach langen Querelen hat der Bundesvorstand der AfD den Vorstand des Landesverbands in Niedersachsen entmachtet.
AfD-Spitze entmachtet Landesvorstand in Niedersachsen

Merkel verrät, was sie sich vom SPD-Parteitag erhofft 

Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Merkel verrät, was sie sich vom SPD-Parteitag erhofft 

SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche

Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es überhaupt zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag am Sonntag. Die …
SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.