Ehemalige IS-Hochburg

Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka

+
Nach der Eroberung Al-Rakkas aus der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll die Stadt künftig an einen zivilen Rat übergeben werden. Foto: Gabriel Chaim

Nach Mossul im Irak nun der Verlust von Al-Rakka in Syrien: Der IS verliert immer deutlicher an Boden. Aber auch der Fall seiner letzten großen Bastion heißt noch nicht, dass er besiegt ist.

Damaskus (dpa) - Die von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) haben eine komplette Befreiung der früheren IS-Hochburg Al-Rakka verkündet. Die gesamte Stadt stehe unter Kontrolle des von Kurden geführten Bündnisses, erklärten die SDF in einer Fernsehansprache.

Zuvor sei die Stadt in den vergangenen Tagen nach letzten verbliebenen Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) durchkämmt worden.

Die US-geführte internationale Koalition gratulierte den "SDF-Partnern" und würdigte den Mut sowie die "beträchtlichen Opfer", die im Kampf gegen die Militanten gebracht worden seien. Zugleich betonte sie, dass der Kampf gegen den IS noch nicht vorbei sei.

Auch Außenminister Sigmar Gabriel begrüßte die Entwicklung. "Das ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen den Terror, der aber noch länger nicht gewonnen sein wird", erklärte Gabriel. "Nur mit umfassender Unterstützung der internationalen Gemeinschaft hat die Stadt eine Aussicht auf Normalität und Alltag jenseits des Schreckens."

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sprach von einem "entscheidenden Schritt" und forderte den Aufbau einer neuen "repräsentativen und verantwortlichen lokalen Verwaltung". Dauerhafter Frieden könne nur durch ein neues, von den Vereinten Nationen vermitteltes nationales Abkommen gesichert werden.

Am Dienstag war das SDF-Bündnis in die letzten von IS-Kämpfern gehaltenen Gebiete im Stadtzentrum von Al-Rakka vorgedrungen und hatte bereits den Sieg über den IS in der Stadt verkündet. Ein ziviler Rat soll die Kontrolle übernehmen.

Die Zukunft der Provinz Al-Rakka werde von den Menschen selbst im Rahmen einer demokratischen, dezentralen Regierung bestimmt werden, sagte SDF-Sprecher Talal Silo. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sollen rund 80 Prozent der Stadt zerstört sein.

Die SDF habe eine "höchst effektive und professionelle Operation in einem schwierigen urbanen Umfeld" durchgeführt, hieß es in einer vom US-Zentralkommando veröffentlichten Erklärung der Koalition. Der Verlust von Mossul und nun Al-Rakka seien "Wendepunkte" für den IS. Ihr Terror sei damit aber noch nicht zu Ende. Die Miliz militärisch zu schlagen sei zwar "essentiell, aber nicht ausreichend", wurde Koalitionskommandeur Paul Funk zitiert.

Es gelte weiter, die Überreste der Miliz im Irak und in Syrien auszuschalten und der von ihrer brutalen Besetzung betroffenen Bevölkerung zu helfen: "Es liegt noch ein harter Kampf vor uns."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Die Zeitung "Cumhuriyet" ist der türkischen Regierung schon lange ein Dorn im Auge. Nun werden zahlreiche Mitarbeiter zu harten Strafen verurteilt. Die Journalisten …
Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird viel kritisiert. Zuletzt machte das Amt mit fragwürdigen Asylentscheidungen in der Außenstelle in Bremen Schlagzeilen. …
BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft

Mehrere große Kundgebungen gegen Antisemitismus - Mini-Demo in Berlin abgebrochen

In Berlin und anderen deutschen Städten haben sich zahlreiche Menschen mit den Juden in Deutschland solidarisiert und dem Antisemitismus den Kampf angesagt.
Mehrere große Kundgebungen gegen Antisemitismus - Mini-Demo in Berlin abgebrochen

Türkei: Mehrjährige Haftstrafen für führende „Cumhuriyet“-Mitarbeiter

Im Prozess gegen die regierungskritische Zeitung "Cumhuriyet" in Istanbul sind am Mittwoch mehrere der angeklagten Mitarbeiter zu langen Haftstrafen verurteilt worden.
Türkei: Mehrjährige Haftstrafen für führende „Cumhuriyet“-Mitarbeiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.