Vergeltungsangriffe im Gaza

Militante Palästinenser schießen Mörsergranaten auf Israel

Das Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) fängt ein Geschoss über israelischen Territorium ab. Militante Palästinenser im Gazastreifen haben zahlreiche Mörsergranaten auf Israel abgefeuert.
+
Das Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) fängt ein Geschoss über israelischen Territorium ab. Militante Palästinenser im Gazastreifen haben zahlreiche Mörsergranaten auf Israel abgefeuert.

Gaza/Tel Aviv - Militante Palästinenser im Gazastreifen haben mindestens 27 Mörsergranaten auf Israel abgefeuert. Die israelische Armee teilte mit, die meisten der Geschosse seien von dem Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen worden. Zunächst war von Beschuss mit Raketen die Rede gewesen.

In mehreren Ortschaften an der Grenze zu dem Palästinensergebiet heulten am Morgen Warnsirenen. Nach israelischen Medienberichten schlugen einige Geschosse auf israelischem Gebiet ein, eines davon direkt neben einem Kindergarten. Es gab keine Berichte zu Opfern.

Es war das erste Mal seit Beginn der Proteste entlang der Gaza-Grenze am 30. März, dass Geschosse auf Israel abgefeuert wurden. Nach palästinensischen Berichten griffen israelische Kampfflugzeuge nach den Raketenangriffen verschiedene Ziele im Gazastreifen an. In dem Palästinensergebiet waren laute Explosionen zu hören.

Israelische Medien berichteten, man gehe davon aus, dass die militante Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad für die Mörsergranatenangriffe auf Israel verantwortlich sei. Am Sonntag waren bei einem israelischen Angriff im südlichen Gazastreifen drei Mitglieder des bewaffneten Flügels der Organisation getötet worden.

Seit dem 30. März sind mehr als 120 Palästinenser bei Massenprotesten und Konfrontationen mit israelischen Soldaten am Grenzzaun zwischen Israel und dem Gazastreifen getötet worden. Tausende wurden verletzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Verdacht der Untreue: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Habeck und Baerbock
Politik

Verdacht der Untreue: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Habeck und Baerbock

Der Grünen-Bundesvorstand hatte sich im Winter 2020 selbst einen Corona-Bonus bewilligt. Nach Kritik interner Rechnungsprüfer zahlten die Politiker das Geld zurück. Nun …
Verdacht der Untreue: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Habeck und Baerbock

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.