Ein Jahr nach Beschluss

Milliarden für Schul-Digitalisierung noch nicht angekommen

Ein Schüler, der in die 8. Klasse eines Gymnasiums geht, bedient an einem Notebook die Lernplattform Moodle. Foto: Marijan Murat/dpa
+
Ein Schüler, der in die 8. Klasse eines Gymnasiums geht, bedient an einem Notebook die Lernplattform Moodle. Foto: Marijan Murat/dpa

Nach langem Ringen wurde 2019 extra das Grundgesetz geändert. Schule ist Ländersache - doch nun konnte der Bund reichlich Geld geben für die Digitalisierung der Schulen. Angekommen ist dort bis heute wenig.

Berlin (dpa) - Über ein Jahr nach Beginn des Digitalpakts Schule sind von den fünf Milliarden Euro Fördergeld des Bundes für digitalen Unterricht nur 15,7 Millionen Euro abgeflossen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Frage der FDP im Bundestag hervor, die der dpa vorliegt.

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtete bereits über die Zahlen. «Diese Zwischenbilanz ist desaströs», sagte die stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Katja Suding, die die Anfrage gestellt hatte, der dpa. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sagte dem RND, die Zahlen ließen die Dynamik des Programms bisher nur in Ansätzen erkennen. Dies habe mit der Ausnahmesituation in der Corona-Pandemie tun. Planungsprozesse mussten laut Karliczek zugunsten von Sofortmaßnahmen zurückgestellt werden. Bis Jahresende werde sich die Zahl massiv erhöhen.

Für weitere 242 Millionen Euro sind zudem Projektanträge bewilligt. Suding sagte, das ändere nichts an der schlechten Bilanz. «Die Mittel fließen auch deswegen so schlecht ab, weil noch immer viele Schulen und Schulträger an den bürokratischen Hürden des Digitalpakts scheitern.» So müssen die Schulen jeweils Pläne zum didaktischen Konzept hinter dem Mitteleinsatz entwickeln. Dass Karliczek die Antragstellung nicht entschlacke, «grenzt an Arbeitsverweigerung».

Seit Wochen kursieren immer wieder etwas andere Zahlen zu den Mitteln. Unter Berufung auf eine Umfrage unter den Ländern hatte die «Rheinische Post» im Juli berichtet, dass 390 Millionen Euro bewilligt worden seien.

Der Digitalpakt war am 17. Mai 2019 in Kraft getreten. Über das Förderprogramm stellt der Bund den Schulen fünf Milliarden Euro für Investitionen in digitale Tafeln (Smartboards), Schul-WLAN, Online-Lernplattformen und mobile Geräte zur Verfügung. Von den Ländern kommen insgesamt weitere 500 Millionen dazu.

Am Dienstag hatten sich die Spitzen von Union und SPD im Koalitionsausschuss zudem darauf verständigt, dass die Ausstattung der Lehrer mit Dienstlaptops aus dem Corona-Aufbauprogramm der EU finanziert wird. Im Rahmen einer «digitalen Bildungsoffensive» sollen rund 500 Millionen Euro für die Ausstattung von Lehrkräften mit digitalen Endgeräten fließen.

© dpa-infocom, dpa:200830-99-360809/2

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Zweiter Journalist binnen acht Tagen in Mexiko getötet
Politik

Zweiter Journalist binnen acht Tagen in Mexiko getötet

Mexiko ist laut Reporter ohne Grenzen das gefährlichste Land für Journalisten. Nun sind binnen weniger Tage zwei Medienschaffende in dem Land getötet worden. Die …
Zweiter Journalist binnen acht Tagen in Mexiko getötet
Antrittsbesuch in Moskau: Baerbocks schwierige Reise
Politik

Antrittsbesuch in Moskau: Baerbocks schwierige Reise

Die Beziehungen zwischen Berlin und Moskau sind auf einem Tiefpunkt. Nun trifft Außenministerin Baerbock in Moskau ihren krisenerprobten Kollegen Lawrow. Die Liste der …
Antrittsbesuch in Moskau: Baerbocks schwierige Reise
Heikler Ukraine-Auftritt: Baerbock sendet prompt Drohung an Putin - dann meldet sich auch Scholz zu Wort
Politik

Heikler Ukraine-Auftritt: Baerbock sendet prompt Drohung an Putin - dann meldet sich auch Scholz zu Wort

Der Ukraine-Konflikt schwelt weiter - und Annalena Baerbock besucht Kiew und Moskau. Bundeskanzler Scholz ruft derweil zur Deeskalation aus. Der News-Ticker.
Heikler Ukraine-Auftritt: Baerbock sendet prompt Drohung an Putin - dann meldet sich auch Scholz zu Wort
Zahl politisch motivierter Straftaten erreicht Rekordwert
Politik

Zahl politisch motivierter Straftaten erreicht Rekordwert

Die Zahl der politisch motivierten Straftaten ist 2021 stark angestiegen. Auch die Corona-Pandemie spielt dabei eine wesentliche Rolle.
Zahl politisch motivierter Straftaten erreicht Rekordwert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.