Millionen-Invest und mehr Personal für Hünfelder Bundespolizei

+

Michael Brand besucht Bundespolizei: "Der Standort in Hünfeld gehört zu den Besten in Deutschland."

Hünfeld. "Der Standort in Hünfeld gehört zu den Besten in Deutschland - zentrale Lage, gutes Personal, hohe Professionalität und Motivation", lobte der Fuldaer Wahlkreisabgeordnete Michael Brand die Bundespolizei bei einem Standortbesuch in der Konrad-Zuse-Stadt.

Als "zuverlässigen Freund und Unterstützer des Standortes" begrüßte Dr. Jan-Peter Germann, stellv. Abteilungsführer der Hünfelder Truppe, den Abgeordneten, der sich einen eigenen Eindruck über die Bauarbeiten am neuen Polizeitrainingszentrum verschaffen wollte. Bis Mitte Dezember sollen die Arbeiten beendet sein, so dass es zukünftig optimale Ausbildungsmöglichkeiten in Hünfeld gibt.

Der Bund investiert dafür über 1,3 Millionen EURO. In der kommenden Woche wird außerdem mit der Komplettsanierung der Laufbahn und der Sportanlage begonnen mit Investitionen von rund 600.000 EURO. "In Hünfeld tut sich eine Menge", so Brand. Im vergangenen Jahr wurden 3 hochmoderne Wasserwerfer in Dienst gestellt und 2017 wird eine der bundesweit 5 robusten Anti-Terror-Einheiten in Hünfeld stationiert. Die zusätzliche Einheit bedeutet einen Personalaufwuchs von circa 50 Personen. Derzeit läuft die Bewerbungsphase, im ersten Halbjahr 2017 wird die Ausbildung beginnen.

"Unser Standort in Hünfeld wächst, Ausstattung und Ausbildung werden verbessert", so Brand. "Und es gibt gute Gründe, warum der Bund so viel investiert. Die Sicherheitslage verändert sich seit Jahren, darauf hat die Politik reagiert." In der Sitzungswoche im November werde der Deutsche Bundestag noch einmal zusätzliche Stellen für die Bundespolizei verschließen, so dass bis 2018 insgesamt über 4.300 neue Kräfte eingestellt werden sollen.

"Die Kraftanstrengung ist erforderlich, denn die Bundespolizei leistet enorm viel, für Sicherheit bei kritischer Infrastruktur wie Bahnhöfen und Flughäfen, Terrorabwehr, Großdemonstrationen, gegen links- wie rechtsextreme Gewalt, international organisierte Kriminalität", so der CDU-Politiker.Wie MdB Brand mitteilte, seien sogar weitere Investitionen am Hünfelder Standort geplant wie eine Sanierung der Standortschießanlage (rund 600.000 Euro) und der Neubau einer Raumschießanlage (rund 3,3 Mio Euro). Bei Gesprächen mit der Spitze des Bundesinnenministeriums setzt sich der Abgeordnete dafür ein, dass der Aufwuchs des Standortes weitergeht. Diskutiert wurde auch über einen Ausbau des Hubschrauberlandesplatzes. Nach Brands Ansicht sollten außerdem alle Einsatzkräfte der Beweissicherungs- und Festnahmehundertschaft eine Erschwerniszulage von monatlich 150 EURO erhalten."Die Bundespolizei hat alle Unterstützung verdient", so Brand, wie Polizei, Bundeswehr oder Nachrichtendienste "sorgt sie für unsere Sicherheit". Die Führung der Bundespolizei in Hünfeld dankte dem Abgeordneten für "das stets offene Ohr, regelmäßige Besuche und Unterstützung".

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Was Schweden mit Thüringen verbindet

Einen politischen Sturm, wie ihn Thüringen gerade erlebt, sehen die Schweden schon seit Jahren aufziehen. Dort sind die Rechtspopulisten seit langem eine feste …
Was Schweden mit Thüringen verbindet

Mit nur einer Krankenversicherung könnten Beiträge sinken

Wären alle Bürger gesetzlich versichert, könnten die Beiträge laut einer Studie sinken. In Europa leiste sich nur Deutschland ein duales System auch mit privater …
Mit nur einer Krankenversicherung könnten Beiträge sinken

ARD-Chef hofft trotz Krise in Thüringen auf Einigung bei Rundfunkbeitrag

Thüringen steckt in einer schweren Regierungskrise und ist aktuell nicht handlungsfähig. Das könnte sich auch auf die Rundfunkbeiträge auswirken. 
ARD-Chef hofft trotz Krise in Thüringen auf Einigung bei Rundfunkbeitrag

„heute journal“-Leiter attackiert Merkel im TV - „schweren Schaden angerichtet“

Nach dem Rücktritt von AKK kommentiert heute-journal-Leiter Schmiese im ZDF die Lage in der CDU. Kanzlerin Angela Merkel attackiert er scharf.
„heute journal“-Leiter attackiert Merkel im TV - „schweren Schaden angerichtet“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.