Millionenhilfe für den Landkreis

Werra-Meißner: "Die Kosten der sozialen Grundsicherung im Alter werden jetzt noch schneller als ursprünglich geplant von der Bundesregierung ü

Werra-Meißner: "Die Kosten der sozialen Grundsicherung im Alter werden jetzt noch schneller als ursprünglich geplant von der Bundesregierung übernommen", teilt der heimische Bundestagsabgeordnete Helmut Heiderich mit. Allein der Werra-Meißner-Kreis muss dafür bisher jährlich 3,76 Millionen Euro aufwenden. "Nun stellt der Bund in diesem Jahr 550 Millionen Euro und im folgenden Jahr 700 Millionen Euro zur Verfügung, um diese Entlastung zügig voranzubringen," erläutert der CDU-Politiker. Bis 2014 spare der Werra-Meißner-Kreis so insgesamt mehr als 8 Millionen Euro.

"Wir haben eine deutliche Trendwende bei den Kommunalfinanzen eingeleitet und die kommunalfeindliche Politik von SPD und Grünen korrigiert", so Heiderich. Diese hätten in ihrer Regierungszeit den Kommunen die Altersgrundsicherung übertragen, ohne für die notwendige Finanzierung zu sorgen. "Diese Fehlentscheidung hat maßgeblich zur heutigen Verschuldung unseres Landkreises beigetragen", so der CDU-Politiker.

Eine weitere umfangreiche Entlastung werde bei den sogenannten Eingliederungsbeihilfen für behinderte Menschen geschaffen, die derzeit von den Kommunen allein getragen werden muss. Nun soll dafür ein neues Bundesleistungsgesetz erarbeitet werden. Im Rahmen dieser Regelung werde der Bund zunächst 4 Milliarden Euro jährlich davon übernehmen", teilt Heiderich mit.

"Außerdem helfen wir den Kommunen, um den beschlossenen Kita-Ausbau weiter zu verstärken. Unsere Städte und Gemeinden erhalten zusätzlich mehr als 500 Millionen Euro als Investitionskostenunterstützung und jährlich 75 Millionen Euro mehr für die laufenden Kosten zum Betrieb der Kitas."

Darüber hinaus gebe es, so der Bundestagsabgeordnete, zahlreiche weitere Maßnahmen um die Finanzkraft der Kommunen zu stärken. So liege zwar beispielsweise die Zuständigkeit für das neue Bildungspaket bei den Kommunen. Der Bund erstatte die Kosten dafür aber komplett. "Parallel dazu wird die frühkindliche Sprachförderung vom Bund massiv unterstützt."

Bei der Abwahl von SPD und Grünen im Jahr 2005 sei der Tiefpunkt der kommunalen Finanzmisere mit einem bundesweiten jährlichen Defizit von 8,4 Milliarden Euro bei Landkreisen, Städten und Gemeinden erreicht gewesen. "Für das laufende Jahr 2012 ist dagegen mit einem Haushaltsüberschuss der Kommunen von bundesweit rund zwei Milliarden Euro zu rechnen." Das Aufkommen der kommunalen Gewerbesteuer überschreite in diesem Jahr zudem das Vorkrisenniveau des Jahres 2008, freut sich Heiderich. "Das zeigt, dass unsere Politik der Kommunalfreundlichkeit nicht nur aus leeren Worten besteht."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ultimatum an Katalonien: Spanien hält den Atem an

Um 10 Uhr läuft die Frist ab, die Ministerpräsident Rajoy der katalanischen Führung gesetzt hat. Danach drohen Zwangsmaßnahmen wie die Absetzung des katalanischen …
Ultimatum an Katalonien: Spanien hält den Atem an

Trump soll Vater von totem Soldaten Geld versprochen haben

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump soll dem Vater eines getöteten Soldaten einem Bericht zufolge 25.000 US-Dollar versprochen haben, dies aber nicht eingelöst …
Trump soll Vater von totem Soldaten Geld versprochen haben

Seehofer: Darum wird CSU-Parteitag wohl wirklich verschoben

Der eigentlich für Mitte November geplante CSU-Parteitag wird wegen der Jamaika-Sondierungen wohl tatsächlich um einen Monat verschoben.
Seehofer: Darum wird CSU-Parteitag wohl wirklich verschoben

Treffen mit Grünen: Scheuers Vorher/Nachher-Statement sagt alles 

Dreieinhalb Wochen nach der Bundestagswahl haben in Berlin die Gespräche zur Bildung einer Jamaika-Koalition begonnen. Was Andreas Scheuer vor dem Treffen der Union mit …
Treffen mit Grünen: Scheuers Vorher/Nachher-Statement sagt alles 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.