Partei-Mitglieder zeigen Priester an 

AfD-Plakat abgerissen? - Staatsschutz ermittelt gegen Pfarrer

+
In Minden soll ein Pfarrer Wahlplakate zerstört haben. 

In Minden soll ein Geistlicher ein Wahlplakat abgerissen haben. Parteimitglieder haben den Mann angezeigt. Doch der Pastor stellt den Sachverhalt anders da.

+++ Newsticker: AfD-Plakate abgerissen? - Staatsschutz ermittelt gegen Pfarrer aus Minden aktualisieren +++ 

Update: 16. Mai, 13.28 Uhr. Minden – Nachdem es in Minden zu Streitigkeiten zwischen Anhängern der AfD und einem Pfarrer gekommen ist, meldet sich nun der Landeskirchenrat Dr. Thomas Heinrich (Evangelische Kirche von Westfalen) zu Wort. In einem schriftlichen Statement ruft er die Bevölkerung dazu auf, sich an der Europawahl zu beteiligen. 

Gleichzeitig wird in dem Schreiben darauf hingewiesen, dass sich die Kirche parteipolitisch neutral verhalten werde: "Deshalb ist es unser Ziel, dass jede Partei bei ihrer Wahlwerbung eine angemessene Distanz zu kirchlichen Grundstücken und Gebäuden wahrt. Das gilt auch für die AfD", so Heinrich. In Minden werde man nun das Gespräch mit den Parteimitgliedern suchen, um zu einer vernünftigen Lösung zu gelangen. 

Minden: Partei zeigt Pastor an 

Erstmeldung: 15. Mai 10.30 Uhr. Minden - Anhänger der AfD beschuldigen einen Pfarrer Wahlplakate zerstört zu haben. In Minden-Kuhlenkamp soll der Mann nach Auffassung der Parteimitglieder zahlreiche Poster abgerissen haben. Die Mitglieder erstatteten Strafanzeige gegen den Pastor, wie owl24.de* berichtet. 

Minden: Staatsschutz untersucht den Fall 

Der Geistliche, der einer evangelischen Gemeinde in Minden angehört, weist die Anschuldigungen der Partei zurück. Er und seine Frau hätten die Plakte der AfD nicht beschädigt, sondern lediglich die Position eines Exemplares verändert, weil dieses auf das Kirchengrundstück ragte. 

Der Pastor aus Minden akzeptiere auf seinem Gelände keine Parteiwerbung. Darum habe er das Poster umgehängt. Die alarmierten Polizeibeamten konnten an den anderen Plakaten keine Risse oder andere Beschädigungen feststellen. Der Staatsschutz ermittelt nun in dieser Angelegenheit. 

Minden: Partei stellt Forderung 

Die Parteimitglieder der AfD sind verärgert. Sie fordern eine klare Distanzierung vom Evangelischen Kirchenkreis Minden und der Evangelischen Landeskirche. Die geistlichen Vertreter wollen jetzt Kontakt zu der Partei aufnehmen, um den Vorfall klären zu können. 

In diesem Gebiet in Minden soll es zu dem Vorfall gekommen sein. 


Auf dem Mittellandkanal in Minden rammte ein Schiff eine Brücke und dabei verunglückte der Schiffsführer, wie owl24.de* berichtet. 

Bei einem Unfall in Minden wurde ein Motorrad-Fahrer von einem PKW erfasst und verletzt, wie owl24.de* berichtet. 

*Owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bundeswehr-Skandal um Geheimakten: Airbus soll mehr als 100 wichtige Dokumente besitzen

Gibt es einen neuen Skandal um die Bundeswehr? Nach einem Bericht wird wegen Spionage gegen Airbus ermittelt. Das Unternehmen soll Zugang zu mehr als 100 Geheim-Akten …
Bundeswehr-Skandal um Geheimakten: Airbus soll mehr als 100 wichtige Dokumente besitzen

Syrien-Konflikt erreicht Deutschland: Prokurdische Aktivisten kündigen Großdemos in elf deutschen Städten an

Der Syrien-Konflikt hat Deutschland erreicht. Während der Bundespressekonferenz machen prokurdische Aktivisten auf sich aufmerksam. Diese planen für das Wochenende …
Syrien-Konflikt erreicht Deutschland: Prokurdische Aktivisten kündigen Großdemos in elf deutschen Städten an

Türkei-Offensive in Syrien -Erdogan schießt gegen Trump: „Schaffen es nicht mehr zu folgen“

Die Türkei setzt ihre Offensive in Syrien fort. Erdogan macht sich über den deutschen Außenminister lustig. Nun fordert ein deutscher Politiker Konsequenzen. Alle …
Türkei-Offensive in Syrien -Erdogan schießt gegen Trump: „Schaffen es nicht mehr zu folgen“

Ukraine-Affäre: US-Botschafter wollen aussagen - Pence und Giuliani nicht

Das Amtsenthebungsverfahren macht Fortschritte. Auch US-Botschafter Gordon Sondland sagt vor dem Kongress aus. Mike Pence und Rudy Giuliani verweigern die Zusammenarbeit.
Ukraine-Affäre: US-Botschafter wollen aussagen - Pence und Giuliani nicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.