Islamistische Extremisten

Massaker in Mali: Schwangere und Kinder unter Opfern

+
UN-Generalsekretär Guterres forderte die Verantwortlichen in Mali auf, Anstrengungen zur Stabilisierung und Befriedung der Region zu verdoppeln. Foto: Salvatore Di Nolfi/KEYSTONE

Bamako (dpa) - Im Zentrum Malis hat eine bewaffnete Gruppe ein Dorf überfallen und Einwohner massakriert. Ein Sprecher des malischen Militärs ging nach ersten Zählungen von mindestens 115 Todesopfern aus.

Das Büro von UN-Generalsekretär António Guterres sprach von 134 Toten und Dutzenden Verletzten. Nach Militärangaben stürmten Bewaffnete am Samstagmorgen das Dorf Ogossagou Peulh in der Region Mopti.

Unter den Toten seien schwangere Frauen, kleine Kinder und Senioren. "Die Zahl der Todesopfer ist grausam. Alle waren Zivilisten, es gibt viele Verletzte und eine Reihe von Häusern wurden angezündet", sagte Regierungssprecher Amadou Koita. Es gab demnach Hunderte Fälle von Brandstiftung.

Die Regierung sandte Truppen, um die Gegend zu sichern. Guterres zeigte sich schockiert von der Gewalt. Er forderte die malischen Behörden auf, ihre Bemühungen zu verdoppeln, "um Frieden und Stabilität nach Zentralmali zurückzubringen". Wer hinter dem Überfall steckt, war zunächst unklar.

Das Auswärtige Amt verurteilte das Massaker am Sonntag in einer Stellungnahme. "Die Spirale der Gewalt in Zentralmali muss unterbrochen werden. Die Täter müssen zur Rechenschaft gezogen werden", hieß es. Dazu sei wichtig, dass Mali die Sicherheitsverantwortung in der Region übernehme. "Deutschland steht bereit, hierbei zu unterstützen", erklärte das Auswärtige Amt.

Nachdem islamistische und andere Aufständische den Norden Malis 2012 vorübergehend unter ihre Kontrolle gebracht hatten, hat sich die Sicherheitslage in dem westafrikanischen Land immer weiter verschlechtert. Bewaffnete Gruppen greifen neben Zivilisten auch immer wieder einheimische und internationale Streitkräfte an. Eine UN-Friedensmission ist seit 2013 in Mali im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schäuble: Kein Rechtsanspruch der AfD auf Vizepräsident-Amt

Dreimal hat die AfD versucht, einen Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten des Bundestags durchzukriegen. Dreimal ist sie gescheitert. Doch sie besteht darauf, dass …
Schäuble: Kein Rechtsanspruch der AfD auf Vizepräsident-Amt

Ägypter stimmen über mehr Macht für Präsident Al-Sisi ab

Wie viel Macht soll Ägyptens Präsident Al-Sisi noch bekommen? Heute dürfen mehr als 60 Millionen Wahlberechtigte darüber entscheiden. Dem Ergebnis kann der Mann des …
Ägypter stimmen über mehr Macht für Präsident Al-Sisi ab

Digitalministerin verteidigt Rohrpost im Kanzleramt

Die gute alte Rohrpost tut im Bundeskanzleramt noch ihren Dienst. Ganz im Gegensatz zur FDP meint Digitalstaatsministerin Bär: Funktioniert doch prima und kostet nicht …
Digitalministerin verteidigt Rohrpost im Kanzleramt

Verfassungsrechtler: Berliner Volksbegehren ist aussichtslos

In Berlin ist ein Bürgerbegehren zur Enteignung großer Wohnungskonzerne gestartet - ohne große Chancen, wenn es nach Hans-Jürgen Papier geht, dem Ex-Präsidenten des …
Verfassungsrechtler: Berliner Volksbegehren ist aussichtslos

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.