Etliche Tote

Blutbad in Burkina Faso: Männer schießen wahllos auf Lokalgäste

+
Polizisten und Soldaten stehen in Ouagadougou an einer Straßensperre. Bei einem nächtlichen Angriff auf ein Restaurant Menschen getötet und verletzt. Foto: Ahmed Ouoba

In Westafrikas Sahelstaat Burkina Faso überfallen Bewaffnete ein Restaurant im Zentrum der Hauptstadt Ouagadougou. Mindestens 18 Menschen sterben - die Zahl könnte steigen. Die Tat erinnert an einen Überfall im Vorjahr.

Ouagadougou - Bei einem blutigen Angriff auf ein Restaurant in der westafrikanischen Stadt Ouagadougou sind nach Regierungsangaben mindestens 18 Menschen getötet und ein Dutzend weitere verletzt worden.

Unter den Toten seien mehrere Ausländer, darunter ein Franzose und ein Türke, eine Kanadierin, zwei Kuwaiterinnen, ein Libanese, ein Nigerianer und ein Senegalese, teilte ein Sprecher des Außenministeriums in Ouagadougou mit. Die Identität von drei weiteren Opfern stand am Abend noch nicht fest.

Nach Berichten von Augenzeugen waren am späten Sonntagabend drei Männer vor dem Restaurant "Café Istanbul" vorgefahren und hatten wahllos auf die anwesenden Gäste geschossen. Einheiten von Polizei und Armee riegelten das Gebiet ab und lieferten sich bis in die frühen Morgenstunden des Montags heftige Schusswechsel mit den Angreifern, die mit automatischen Waffen um sich feuerten.

Nach Medienberichten bekannte sich zunächst niemand zu der Attacke. Bei dem rund siebenstündigen Feuerwechsel wurden zwei Angreifer getötet und drei Sicherheitsbeamte verletzt - einer davon schwer. In dem streng abgeriegelten Gelände um den Tatort wurde am Montag noch nach möglichen weiteren Angreifern gesucht.

Frankreich verurteilte den Überfall als Terrorakt und rief seine Bürger auf, die Gegend im Zentrum der Hauptstadt von Burkina Faso zu meiden. Auch die Bundesregierung verurteilte den tödlichen Überfall scharf. Der Anschlag zeige, wie sehr Sicherheit und Stabilität in der ganzen Region bedroht seien, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes (AA) in Berlin und betonte: "Es muss verhindert werden, dass sich der Terrorismus weiter in der Sahel-Region und in Westafrika ausbreiten kann."

Der Angriff ähnelt einem Überfall von Islamisten im Januar 2016. Damals hatten im gleichen Viertel Kämpfer des afrikanischen Ablegers des Terrornetzes Al-Kaida ein Restaurant angegriffen. Bei dem Anschlag starben 29 Menschen, knapp 70 weitere wurden verletzt. Das damals überfallene Restaurant "Le Cappuccino" liegt in derselben Straße wie das "Café Istanbul". Die ehemalige französische Kolonie Burkina Faso liegt in Westafrika und grenzt an die Sahelzone.

Bericht Burkina24 (Online)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bittere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Der Soziologe Prof. Dr. Oliver Nachtwey sorgt mit einem Artikel in der „New York Times“ für Aufsehen: Deutschland sei nach der Ära Merkel am Ende.
Bittere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

May: Abstimmung zu Brexit-Deal in der dritten Januarwoche

Theresa May will ihr Abkommen für den EU-Austritt in die Weihnachtsferien retten. Die Chancen, dafür im Parlament eine Mehrheit zu gewinnen, scheinen noch weiter zu …
May: Abstimmung zu Brexit-Deal in der dritten Januarwoche

Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt

Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut.
Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt

Russland hat vor Trump-Wahl gezielt US-Wähler beeinflusst

Washington (dpa) - Russland hat einem Bericht des US-Senats zufolge gezielt mit Wort, Bild und Videos in sozialen Netzwerken die Wahl von US-Präsident Donald Trump im …
Russland hat vor Trump-Wahl gezielt US-Wähler beeinflusst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.