Frauen und Kinder unter Opfern

Mindestens 31 Tote bei IS-Anschlag zum Neujahrsfest in Kabul

+
Kabul: Polizisten patrouillieren nach einem Selbstmordanschlag am Neujahrstag des Landes unweit der Universität. Foto: Rahmat Gul/AP

Nauros ist eigentlich ein Feier- und Familientag: Menschen gehen picknicken oder besuchen einander. In diesem Jahr sprengt sich ein Attentäter inmitten von Passanten auf dem Weg zum Feiertagsgebet in die Luft. Wieder trifft es vor allem die schiitische Gemeinde.

Kabul (dpa) - Bei einem Selbstmordanschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf Neujahrsfestlichkeiten in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 31 Menschen getötet worden. Das sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Wahidullah Madschroh.

Mindestens 65 weitere Menschen seien als verletzt gemeldet worden. Unter den Opfern seien Frauen und Kinder. Der IS reklamierte die Tat über sein Sprachrohr Amak. In der Nachricht heißt es, "ein Selbstmordanschlag mit einer Sprengstoffweste" habe eine "Ansammlung von Schiiten während ihrer Neujahrsfeier" getroffen.

Afghanistan feiert immer um den 20. März herum Nauros, den Beginn des neuen afghanischen Jahres. Unter vielen Afghanen ist es ein sehr beliebtes Familienfest. Sie besuchen sich gegenseitig zu Hause, picknicken in Parks und kommen auf Plätzen vor Moscheen zu Tausenden oder sogar Zehntausenden für Gebete und Gespräche zusammen. Islamisten halten das Fest aber für heidnisch.

Der Polizeisprecher der Stadt, Basir Mudschahid, sagte, der Attentäter habe sich im Viertel Kart-e Sachi im Westen der Stadt in die Luft gesprengt. In der Nähe liegt der sogenannte Blaue Schrein, eine große schiitische Moschee, an der alljährlich auch Neujahrsfeierlichkeiten stattfinden.

Weil die Moschee wegen der Feierlichkeiten streng bewacht worden sei, sei der Täter wohl nicht näher herangekommen und habe seine Ladung vorzeitig vor dem großen Aliabad-Krankenhaus im Viertel gezündet, sagte Innenministeriumssprecher Nasrat Rahimi. Die meisten Opfer seien Passanten auf dem Weg zur Moschee gewesen.

Der IS verübt in der afghanischen Hauptstadt Kabul mittlerweile mehr Attentate als die zahlenmäßig viel stärkeren Taliban. Die sunnitischen Islamisten haben es dabei vor allem auf Moscheen und Versammlungen der Schiiten abgesehen. Zuletzt hatte sich vor zwölf Tagen ein Attentäter des IS nahe einer schiitischen Todestagsfeier in die Luft gesprengt und mindestens zehn Menschen ermordet.

Spannungen zwischen Sunniten und Schiiten sind in Afghanistan traditionell nicht stark ausgeprägt. Sie wachsen aber, seitdem der in Afghanistan erst seit 2015 präsente IS mit seiner Anschlagsserie auf Schiiten begonnen hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Deutschlandtrend": Union und SPD fallen auf Tiefststände

Berlin (dpa) - Union und SPD sind in einer neuen Umfrage auf ihre bisherigen Tiefststände gefallen. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union auf 25 Prozent …
"Deutschlandtrend": Union und SPD fallen auf Tiefststände

CSU und Freie Wähler starten Koalitionsverhandlungen

Keine Woche ist die herbe CSU-Pleite bei der Landtagswahl alt, schon gehen die Koalitionsverhandlungen los. Im Landtag warten auf sie die Freien Wähler. Und deren …
CSU und Freie Wähler starten Koalitionsverhandlungen

ARD-Deutschlandtrend: Union und SPD auf historischem Tief, Grüne weiter im Aufwind

Der Sturzflug bei SPD und Union geht weiter: Die beiden Parteien erreichen neue Rekordtiefs. Die Grünen etablieren sich als zweitstärkste Kraft. Der News-Ticker aus …
ARD-Deutschlandtrend: Union und SPD auf historischem Tief, Grüne weiter im Aufwind

Journalist Khashoggi: Das ZDF interviewte ihn kurz vor seinem Verschwinden

Der Journalist Jamal Khashoggi ist seit dem 2. Oktober verschwunden. Nun wurde eines seiner letzten Interviews veröffentlicht.Der News-Ticker.
Journalist Khashoggi: Das ZDF interviewte ihn kurz vor seinem Verschwinden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.