UN-Untersuchung

Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen

+
Ein Junge läuft in Sanaa über die Trümmer eines zerstörten Gebäudes, das mutmaßlich durch einen saudi-arabisch geführten Luftangriff stark beschädigt wurde. Foto: Hani Al-Ansi

Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.

Die Attacken hätten sich nördlich der von den Huthi-Rebellen kontrollierten Hauptstadt Sanaa ereignet, teilte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Mittwoch mit. Das Ministerium wird ebenfalls von den Huthis kontrolliert.

Die Vereinten Nationen kündigten eine Untersuchung an, bestätigten die Angriffe zunächst aber nicht. "Fest steht, dass jede Attacke auf Zivilisten nicht hinnehmbar ist", sagte UN-Sprecher Stéphane Dujarric in New York. UN-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien hatte den Konflikt vergangene Woche als eine "beklagenswerte, vermeidbare, komplett menschgemachte Katastrophe" bezeichnet.

In dem Bürgerkriegsland sterben immer wieder Zivilisten durch Luftangriffe der sunnitischen Koalition. Angriffe auf Hochzeits- und Trauerfeiern oder Märkte brachten Saudi-Arabien und ihren Verbündeten internationale Kritik ein. Auch die Infrastruktur des Landes wurde bei den Kämpfen empfindlich getroffen. Viele Menschen haben kaum Zugang zu sauberem Trinkwasser, sanitären Anlagen oder Krankenhäusern. Dies hatte den Ausbruch der Cholera begünstigt, an der in den vergangenen Monaten mehr als eine halbe Million Menschen erkrankt sind.

Die Lage im bitterarmen Jemen ist desolat. Seit 2014 kämpfen schiitische Huthi-Rebellen gegen die sunnitische Regierung, die ins Exil geflohen ist. Ein saudi-arabisch geführtes Militärbündnis unterstützt die Regierung und bombardiert Huthi-Stellungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU

Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. …
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU

Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?

Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU ein Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. Wird es …
Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?

Israelischer Ex-Minister wegen Spionage für den Iran angeklagt

Der frühere israelische Energieminister Gonen Segev ist wegen mutmaßlicher Spionage für den Iran angeklagt worden.
Israelischer Ex-Minister wegen Spionage für den Iran angeklagt

Regierung nimmt neue Opfer rechter Gewalt in Statistik auf

Einem Bericht zufolge gab es in den ersten vier Monaten 2018 bereits 3714 Straftaten, die von Rechten begangen wurden. Seit der Wiedervereinigung 1990 wurden 83 …
Regierung nimmt neue Opfer rechter Gewalt in Statistik auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.