Gleiche Gegend wie Ende November

Mindestens zwei Tote bei mutmaßlichem US-Drohnangriff in Pakistan

+
Donald Trump.

Die USA setzen offensichtlich ihre neue Welle von Drohnenangriffen auf Ziele in Pakistan fort.

Bei einem Angriff im Kurram-Bezirk nahe der afghanischen Grenze seien gegen 11.00 Uhr (Ortszeit) zwei Menschen getötet worden, sagte ein Regierungsbeamter aus der Gegend, Mehtab Ali, am Dienstag. Die Identität der Opfer sei noch unklar. Die Zeitung „Express Tribune“ berichtete, ein Kommandeur des afghanischen Hakkani-Terrornetzwerks sei unter den Toten. Der Angriff habe sich gegen ein Auto an der Grenze gerichtet, in dem nach ersten Erkenntnissen mindestens vier Leute gesessen hätten.

Zuletzt hatten Drohnen in der gleichen Gegend Ende November bis zu drei Menschen getötet - angeblich ebenfalls Mitglieder des afghanischen Hakkani-Netzwerks. Im Oktober waren mit einer ganzen Serie von Raketenbeschüssen auf beiden Seiten der Grenze binnen weniger Tage vermutlich Dutzende Menschen getötet worden. Davor gab es Drohnenangriffe in Pakistan im September, Juni und März.

Trump drohte mit harten Konsequenzen

Die Luftschläge könnten nach jahrelanger Ruhe den Beginn eines neuen Drohnenkrieges bedeuten. Bis 2012 hatten die USA in Pakistan Hunderte Angriffe auf Extremisten geflogen. US-Präsident Donald Trump hatte im August bei der Vorstellung seiner neuen Afghanistanstrategie Pakistan mit harten Konsequenzen gedroht, sollte es nicht endlich etwas gegen Taliban und Hakkanis auf pakistanischem Boden tun.

Die USA und Afghanistan werfen Pakistan vor, die Taliban zu unterstützen und so die Aufbaubemühungen in Afghanistan zu hintertreiben. Beim Auftakt einer neuen Serie von Afghanistangesprächen hat am Dienstag die chinesische Regierung versucht, zwischen Afghanistan und Pakistan zu vermitteln.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erdogan-Herausforderer Ince verspricht Erneuerung der Türkei

Mit großer Spannung werden die Wahlen in der Türkei erwartet: Kann sich Präsident Erdogan in der ersten Wahlrunde durchsetzen? Der wichtigste Oppositionskandidat, …
Erdogan-Herausforderer Ince verspricht Erneuerung der Türkei

Asyl-Streit: Schäuble warnt Seehofer - Bei Alleingang müsste Merkel durchgreifen 

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: Schäuble warnt Seehofer - Bei Alleingang müsste Merkel durchgreifen 

Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat seine Haltung bekräftigt, künftig keine privaten Rettungsschiffe mit Flüchtlingen mehr in die Häfen des …
Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Rechtsnationales AfD-Treffen in Sachsen-Anhalt

Zu einem abgeschotteten Treffen des rechtsnationalen AfD-"Flügels" kommen laut Polizei rund 1000 Teilnehmer nach Burgscheidungen. Der kleine Ort im Süden Sachsen-Anhalts …
Rechtsnationales AfD-Treffen in Sachsen-Anhalt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.