Dienstwagen unter die Lupe genommen

Diese Minister fahren die größten Dreckschleudern

+
Dienstwagen in Berlin

Hoher Spritverbrauch und Diesel: Im Dienstwagen-Vergleich der Deutschen Umwelthilfe (DUH) teilen sich aktuell Justizminister Heiko Maas und Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries den letzten Platz im Bundeskabinett.

Berlin - Die beiden SPD-Politiker lassen sich demnach in Diesel-Autos mit einem CO2-Ausstoß von 159 Gramm pro Kilometer durch die Gegend fahren. Am klimafreundlichsten ist laut DUH Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) unterwegs. Ihr Benzin-Hybrid, der teils elektrisch fährt, bläst 115 Gramm CO2 pro Kilometer aus dem Auspuff. Vor einem Jahr hatte sie sich mit zwei Kabinettskollegen den letzten Platz geteilt.

Der in der Diesel-Affäre um schlechte Abgaswerte viel gescholtene Verkehrsminister Alexander Dobrindt schneidet ebenfalls gut ab - mit seinem Benzin-Hybrid landet der CSU-Politiker hinter Hendricks auf dem zweiten Platz. Unter den Länderchefs ist der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann als einziger in einem Hybridfahrzeug unterwegs, das auch elektrisch vorankommt.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sowie die Verteidigungs-, Finanz-, Innen- und Außenminister sind aus Sicherheitsgründen nicht in der Liste, damit niemand Rückschlüsse auf die Sicherheit ihrer Dienstwagen ziehen kann.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei

Union und SPD im rapiden Sinkflug: Eine Woche vor der zur Schicksalsfrage erklärten Wahl in Hessen schmeißen sich die Parteichefinnen in die Bresche - es geht auch um …
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei

Diesel-Fahrverbote: Merkel will Gesetze ändern und Hürden erhöhen

Der Diesel-Streit hält die Bundesregierung weiter in Atem. In mehreren Städten könnten Fahrverbote für Diesel ausgesprochen werden. Alle Infos im News-Ticker.
Diesel-Fahrverbote: Merkel will Gesetze ändern und Hürden erhöhen

Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Mehr als zwei Wochen lang hat Saudi-Arabien dementiert, nun gibt die Regierung dem internationalen Druck nach: Der kritische Journalist Jamal Khashoggi sei im Konsulat …
Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Getöteter Journalist: Khashoggi laut Saudis versehentlich erwürgt - Merkel spricht über Rüstungsexporte

Der Journalist Jamal Khashoggi wurde getötet. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst. Die Türkei verhört weitere Zeugen. Der News-Ticker.
Getöteter Journalist: Khashoggi laut Saudis versehentlich erwürgt - Merkel spricht über Rüstungsexporte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.