Unkrautvernichtungsmittel

Ministerien streiten: Glyphosat, Ja oder Nein?

Im Sommer wird die EU-Kommission entscheiden ob das Unkrautvernichtungsmittel weiter genutzt werden darf. Umweltministerin Hendricks ist dagegen, andere Minister dafür.

Berlin - In der Bundesregierung bahnt sich neuer Streit über das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat an. Während Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) mit einem weiteren Einsatz von Glyphosat auf den Feldern leben kann, lehnt Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) die von der EU-Kommission geplante Zulassungsverlängerung um zehn Jahre ab, wie der "Tagesspiegel" am Samstag berichtete. Die EU-Kommission hatte am Dienstag Gespräche mit den Mitgliedstaaten über die weitere Zulassung von Glyphosat beschlossen.

"Bei richtiger Anwendung des Wirkstoffs Glyphosat bestehen keine Zweifel an der gesundheitlichen Unbedenklichkeit", sagte ein Sprecher des Bundeslandwirtschaftsministeriums dem "Tagesspiegel". Dagegen pocht das Umweltministerium dem Bericht zufolge darauf, dass die Wirkung des Unkrautvernichtungsmittels auf die Artenvielfalt berücksichtigt wird. "Ein einfaches Weiterso geht nicht", betonte ein Ministeriumssprecher.

In der Bundesregierung wird damit gerechnet, dass die EU-Kommission noch vor der Sommerpause ihren Vorschlag zur weiteren Zulassung von Glyphosat vorlegt. Das Herbizid ist hoch umstritten. Nach einer monatelangen Hängepartie hatte die EU-Kommission Ende Juni vergangenen Jahres mangels einer Mehrheit der Mitgliedstaaten für oder gegen Glyphosat die Zulassung vorerst um anderthalb Jahre verlängert.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

13 Menschen sterben bei Terror in Barcelona - Verdächtiger festgenommen

Ein Lieferwagen rast in Barcelona in eine Menschenmenge. Die Polizei spricht von einem Terroranschlag. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.
13 Menschen sterben bei Terror in Barcelona - Verdächtiger festgenommen

Barcelona-Anschlag: Tierbilder fluten Twitter - aus bestimmtem Grund

Die katalanische Metropole Barcelona wird vom Terror erschüttert. Hunderte Twitter-User wollen sich der Angst aber nicht beugen - und posten Tierbilder.
Barcelona-Anschlag: Tierbilder fluten Twitter - aus bestimmtem Grund

„Werden uns Terror nicht beugen“: Reaktionen auf Barcelona-Anschlag

Bei einem Terroranschlag in Barcelona sollen mehrere Menschen getötet und zahlreiche verletzt worden sein. Über Twitter bekunden Politiker, Sportler und Prominente ihr …
„Werden uns Terror nicht beugen“: Reaktionen auf Barcelona-Anschlag

SPD zeigt Teil zwei ihrer Wahlkampagne

Gut fünf Wochen noch bis zur Wahl. Die SPD ist in einer unbequemen Lage. Mit Schulz-Plakaten und einem Gute-Laune-Gerechtigkeits-Spot will die Partei nun punkten - und …
SPD zeigt Teil zwei ihrer Wahlkampagne

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.