Krisentreffen geplant

Ministerium: Ende der "Gorch Fock" derzeit kein Thema

+
Die "Gorch Fock" wird seit Anfang 2016 saniert. Die Kosten dafür sind völlig aus dem Ruder gelaufen und werden mittlerweile auf 135 Millionen Euro beziffert. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Wegen eines Korruptionsskandals ist die Feierstunde zum 60. Geburtstag des Segelschulschiffs "Gorch Fock" geplatzt. Nun ist im Verteidigungsministerium ein Treffen anberaumt. Die generelle Zukunft des Schiffs stehe aber aktuell nicht zur Debatte.

Berlin (dpa) - Nach der Kostenexplosion bei der Sanierung des Segelschulschiffs "Gorch Fock" und einem Korruptionsverdacht wollen sich die Spitzen von Marine und Verteidigungsministerium einen Überblick über die Situation verschaffen.

Dazu sei am Donnerstag ein hochrangiges Treffen geplant, an dem unter anderem Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) und der Inspekteur der Marine, Andreas Krause, teilnehmen sollen, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

Einen Bericht, wonach bei dem Treffen im Ministerium auch über die Zukunft des Segelschulschiffs entschieden werden könnte, wies er indes entschieden zurück. "Es geht in keiner Form darum, das Projekt stillzulegen", sagte der Sprecher.

Die "Gorch Fock" wird seit Anfang 2016 saniert. Die Kosten dafür sind völlig aus dem Ruder gelaufen und werden mittlerweile auf 135 Millionen Euro beziffert. Ob dieser Betrag ausreicht, ist noch offen. Gegen einen Mitarbeiter des Marinearsenals Wilhelmshaven waren jüngst Ermittlungen wegen Korruptionsverdachts eingeleitet worden. Ein für Montag an der Marineschule Mürwik in Schleswig-Holstein geplanter Festakt zum 60. Jahrestag der Indienststellung des Schiffs wurde daraufhin zunächst abgesetzt.

Der grüne Haushaltsexperte Tobias Lindner forderte in "Bild am Sonntag" eine schnelle Entscheidung über die Zukunft der "Gorch Fock": "Das Ministerium muss nun schleunigst klären, was wirtschaftlicher ist: Die "Gorch Fock" zu sanieren oder gleich ein neues Segelschulschiff zu kaufen oder zu bauen."

Für den Fall, dass die "Gorch Fock" außer Dienst gestellt wird, befürchtet der Deutsche Bundeswehrverband, dass es aufgrund der umfangreichen Beschaffungsregularien 15 Jahre dauern würde, bis ein Ersatz einsatzfähig wäre. Der Vorsitzende des Verbandes für die Marine, Marco Thiele, sagte "Focus Online": "Die "Gorch Fock" ist ein unverzichtbarer Teil der seemännischen Grundausbildung in unserer Marine."

Bericht von "Focus Online"

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zoff um Tempolimit-Vorschlag: Stegner attackiert Scheuer - FDP-Mann rügt „grünen Kulturkampf“

Eine Regierungskommission erarbeitet Klimaschutz-Maßnahmen für Deutschland. Verkehrsminister Andreas Scheuer ist mit den Ergebnissen unzufrieden - andere betonen den …
Zoff um Tempolimit-Vorschlag: Stegner attackiert Scheuer - FDP-Mann rügt „grünen Kulturkampf“

Eigener Weg zwischen London und Dublin? „Mir ist das ein bisschen schleierhaft“

Die Abstimmung über den Brexit-Deal endete mit „No“. Am Montag möchte Theresa May im Parlament einen neuen Anlauf nehmen. Eine wichtige Rolle spielt auch die britische …
Eigener Weg zwischen London und Dublin? „Mir ist das ein bisschen schleierhaft“

Kältewelle auch in den USA - Trump wünscht sich „etwas von diesem altmodischen Klimawandel“

Donald Trump will einen Kompromiss im Haushaltsstreit eingehen. An der Grenzmauer will er aber festhalten. Die Demokraten lehnen den Vorschlag ab. Der News-Ticker.
Kältewelle auch in den USA - Trump wünscht sich „etwas von diesem altmodischen Klimawandel“

Geld aus der Schweiz auch an AfD-Landtagskandidaten

Nicht nur für Spendengeld an den Kreisverband von AfD-Fraktionschefin Weidel interessieren sich die Behörden - sondern auch für Zuwendungen für einen anderen …
Geld aus der Schweiz auch an AfD-Landtagskandidaten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.