Schwerer Zwischenfall

Minivan rast in Fußgänger vor Londoner Moschee

Minivan rast in Fußgänger vor Londoner Moschee
1 von 14
Minivan rast in Fußgänger vor Londoner Moschee
Minivan rast in Fußgänger vor Londoner Moschee
2 von 14
Minivan rast in Fußgänger vor Londoner Moschee
Minivan rast in Fußgänger vor Londoner Moschee
3 von 14
Minivan rast in Fußgänger vor Londoner Moschee.
Minivan rast in Fußgänger vor Londoner Moschee
4 von 14
Minivan rast in Fußgänger vor Londoner Moschee.
5 von 14
Der Zwischenfall hat sich im Londoner Stadtteil Finsbury Park ereignet.
Minivan rast in Fußgänger vor Londoner Moschee.
6 von 14
Minivan rast in Fußgänger vor Londoner Moschee.
Minivan rast in Fußgänger vor Londoner Moschee
7 von 14
Minivan rast in Fußgänger vor Londoner Moschee
Minivan rast in Fußgänger vor Londoner Moschee.
8 von 14
Minivan rast in Fußgänger vor Londoner Moschee.

In London ist in der Nacht zum Montag ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast. Nach Polizeiangaben wurde ein Mann getötet, acht weitere Passanten wurden verletzt. Der 48-jährige Fahrer wurde von Zeugen festgehalten und festgenommen, wie die britische Polizei mitteilte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf

In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf

Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar

Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um …
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar

Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich

Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich

Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig

Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.