Mögliche Neuwahlen

Misstrauensvotum gegen Irlands Regierung

+
Irlands Premierministerin Frances Fitzgerald steht in der Kritik.

In Irland drohen Neuwahlen: Auf Antrag der konservativen Oppositionspartei stimmt das Parlament am Dienstag über einen Misstrauensantrag ab.

Dublin - Auf Antrag der konservativen Oppositionspartei Fianna Fail stimmt das irische Parlament am Dienstag (21.00 Uhr) über einen Misstrauensantrag gegen die stellvertretende Premierministerin Frances Fitzgerald ab. Damit bricht Fianna Fail eine Vereinbarung mit der konservativen Regierungspartei Fine Gail von Ministerpräsident Leo Varadkar, dessen Minderheitsregierung sie bisher unterstützt. 

Sollte die Regierung durch das Misstrauensvotum zu Fall gebracht werden, würde Irland kurz vor einem wichtigen EU-Gipfel zum Austritt Großbritanniens auf Neuwahlen zusteuern. Die frühere Justizministerin Fitzgerald steht wegen ihres Umgangs mit einem Polizisten, der Missstände öffentlich gemacht hatte, in der Kritik. Irland pocht darauf, vor der zweiten Phase der Brexit-Verhandlungen erst den künftigen Status der Grenze zu Nordirland zu klären.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Wie wir es von Merz bekommen hätten“: CSU-Flügel fordert AKK zu klarem Bekenntnis auf

Die CDU hat offenbar einen Geheimplan für die Merkel-Nachfolge: Kramp-Karrenbauer könnte demnach schon früher Kanzlerin werden. Die künftige Rolle von Friedrich Merz …
„Wie wir es von Merz bekommen hätten“: CSU-Flügel fordert AKK zu klarem Bekenntnis auf

Kein Durchschnaufen nach Straßburg-Terror: „Gelbwesten“ wollen trotz Regierungs-Appell aufmarschieren

Nach der Eskalation der „Gelbwesten“-Proteste in Frankreich will Emmanuel Macron die Gemüter mit teuren Zugeständnissen besänftigen. 
Kein Durchschnaufen nach Straßburg-Terror: „Gelbwesten“ wollen trotz Regierungs-Appell aufmarschieren

Erneute "Gelbwesten"-Proteste in Frankreich erwartet

Paris (dpa) - Mit Tausenden Sicherheitskräften rüstet sich Frankreich für ein weiteres Protestwochenende der "Gelbwesten".
Erneute "Gelbwesten"-Proteste in Frankreich erwartet

Terror in Straßburg: „Nie extrem religiös“ - So beschreibt ein Bekannter Chérif C.

In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorist Cherif Chekatt am Dienstagabend mehrere Menschen. Am Donnerstagabend wurde er von der Polizei „neutralisiert“. Der IS hat …
Terror in Straßburg: „Nie extrem religiös“ - So beschreibt ein Bekannter Chérif C.

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.