Auch Sigmar Gabriel bekam seinen Humor zu spüren

Mit diesem Witz besänftigt Juncker Russland-Präsident Putin

+
Jean-Claude Juncker ist seit November 2014 Präsident der Europäischen Kommission.

Bonn - Der 62-Jährige plauderte auf einer Podiumsdiskussion in Bonn aus dem Nähkästchen. Vor allem ein Witz, den er Putin öfter erzählte, sorgte für Schmunzeln bei den Zuschauern.

Jean-Claude Juncker, der Präsident der EU-Kommission, ist für seinen teilweisen lockeren Umgang mit Politik-Kollegen und die Auflockerung ernster Themen mit flotten Sprüchen bekannt.

Bei einer Rede in der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik verriet er am Montag auf humorvolle Art, wie es ihm gelingt, Russlands Präsident Wladimir Putin zu besänftigen.

"Ich sage Putin immer, um ihn zu beruhigen: 'Warum hat Luxemburg Russland noch nicht angegriffen? Wir haben keinen Platz, um die Gefangenen unterzukriegen'", zitiert die Deutsche Presse-Agentur den 62-Jährigen.

Zwischen der EU und Russland ist das Verhältnis seit einiger Zeit angespannt, nachdem die EU nach Beginn der Krise in der Ukraine 2014 Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängte. Diese bestehen seitdem ununterbrochen fort und wurden erst im vergangenen Dezember um sechs Monate bis Mitte 2017 verlängert.

Auch für China und Gabriel hat Juncker einen flotten Spruch

Jean-Claude Juncker bei Buchvorstellung "Neuvermessungen" von Außenminister Sigmar Gabriel.

Der ehemalige luxemburgische Regierungschef (1995 bis 2013) legte in Bonn sogar noch mit einem ähnlichen Witz über China nach: "Deshalb habe ich mal in China gesagt, auf einer Pressekonferenz mit dem chinesischen Premierminister: Mein lieber Freund, wenn Sie überlegen, dass China und Luxemburg ein Drittel der Menschheit darstellen, dann kriegen Sie einen richtigen Begriff von Größe und Kleinheit."

Auch Bundesaußenminister Sigmar Gabriel wurde in dieser Woche „Opfer“ der flotten Sprüche des EU-Kommissionspräsidenten. Bei der Vorstellung des neuen Gabriel-Buches „Neuvermessungen“ in Berlin sagte Juncker, neben Gabriel sitzend im Scherz: „Der Titel des Buches hat mich von Anfang an fasziniert, weil ich mir dachte, Sigmar Gabriel würde jetzt in Sachen Neuvermessung seiner Leibesfülle und seines Bauchumfanges Erkenntnisreiches und für andere Nachahmenswertes hier vorstellen.“ (In dem Buch geht es um Neuvermessungen der internationalen Politik.)

tlo / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Impeachment-Prozess: Nervenzehrender Auftakt steht bevor

Kurz, aber heftig: So könnte sich das Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump gestalten. Und noch bevor sich beide Seiten gegenüberstehen, liegen die Argumente …
Impeachment-Prozess: Nervenzehrender Auftakt steht bevor

Trump trifft auf Thunberg - Greta schon vor Davos-Rede im Attacke-Modus: „... das können wir Ihnen versichern“

Erstmals seit September werden Klimaaktivistin Greta Thunberg und US-Präsident Donald Trump wieder aufeinander treffen. Am Dienstag spricht die Aktivistin in Davos.
Trump trifft auf Thunberg - Greta schon vor Davos-Rede im Attacke-Modus: „... das können wir Ihnen versichern“

Passagierflugzeug „irrtümlich abgeschossen“: Iran gibt neue Untersuchungsergebnisse bekannt

Der Iran hat nun doch eingeräumt, für den Absturz des ukrainischen Passagierflugzeugs verantwortlich zu sein. Das führte zu wütenden Protesten der Iraner.
Passagierflugzeug „irrtümlich abgeschossen“: Iran gibt neue Untersuchungsergebnisse bekannt

Impeachment: Trumps Anwälte fordern Freispruch - Marathon-Sitzungen drohen

Mit harschen Worten verurteilt Donald Trumps Verteidigerteam das von den US-Demokraten angestoßene Impeachment-Verfahren.
Impeachment: Trumps Anwälte fordern Freispruch - Marathon-Sitzungen drohen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.