Er wirft Bundesinnenminister Vorsatz vor

Moderator Michel Friedman: Seehofer hat mit Islam-Äußerung Amtspflicht verletzt

Michel Friedman
+
Michel Friedman.

Der TV-Moderator Michel Friedman kritisiert Horst Seehofers Islam-Statement heftig. Der neue Bundesinnenminister habe seine Amtspflicht verletzt, wenn er darüber urteile, ob eine Religion zu Deutschland gehöre oder nicht. 

Berlin - Der umstrittene Satz von Horst Seehofer „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ schlägt weiter hohe Wellen. Fernsehmoderator Michel Friedman macht jetzt dem neuen Bundesinnenminister deswegen große Vorwürfe. In einem Gastkommentar für die Deutsche Welle schreibt Friedman, der Bundesinnenminister habe gewusst und gewollt, was dieser Satz auslösen würde. „Anstatt sich differenziert und verantwortungsvoll in die emotionale Debatte einzubringen, schüttet Horst Seehofer populistisch neues Öl ins alte Feuer.“

Es wäre nicht Aufgabe eines Bundesinnenministers, den Islam zu stigmatisieren, denn ein Bundesinnenminister sei zugleich Religions- und Verfassungsminister und trage Verantwortung dafür, „dass der Respekt gegenüber allen Religionen von ihm repräsentiert wird.“

Sich als Politiker anzumaßen, einer Weltreligion ihre Existenz als Bestandteil der religiös-gesellschaftlichen Realität in Deutschland abzusprechen, zeuge von einem sehr zweifelhaften Verständnis von Religionsfreiheit, so Friedman.

Seehofer rechtfertigt seine umstrittene Islam-Aussage

Seehofer betonte am Donnerstagabend im Interview mit dem BR, ihm sei es bei seiner Aussage nicht „um die Ausgrenzung der Menschen, die hier leben“ gegangen, sondern vielmehr um die „Identität Deutschlands“. Seiner Meinung nach könne man „im Ernst nicht bestreiten, dass das Christentum dieses Land geprägt hat. Und dass viele Elemente des Islam dieses Land nicht geprägt haben.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich umgehend von den Aussagen Seehofers distanziert.  

sah

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kanye West auf den Spuren Attila Hildmanns: Impfungen sind „das Zeichen des Teufels“

Kanye West plaudert erstmals über seine Kandidatur für die Präsidentenwahl in den USA. Donald Trump hält er für „ein großes Schlamassel“, und von Impfungen gegen Corona …
Kanye West auf den Spuren Attila Hildmanns: Impfungen sind „das Zeichen des Teufels“

Ab Donnerstag arbeiten Bürger in die eigene Tasche

Mehr als die Hälfte von jedem verdienten Euro zahlt der Durchschnittsbürger an den Staat. So rechnet zumindest der Bund der Steuerzahler - und findet das einen hohen …
Ab Donnerstag arbeiten Bürger in die eigene Tasche

Trump drängt auf Öffnung der Schulen nach den Sommerferien

Experten sind angesichts der Coronavirus-Pandemie in den USA besorgt. Jeden Tag werden Zehntausende neue Infektionen verzeichnet. Präsident Trump will dennoch mit aller …
Trump drängt auf Öffnung der Schulen nach den Sommerferien

Merkel-Nachfolge: Nach Söders Kanzler-Ansage - Merz bringt sich selbst ins Gespräch

Die Beantwortung der Kanzlerfrage steht bei der Union weiterhin im Raum. Die aktuellen Anwärter sind laut Umfragen nicht die beliebtesten Politiker. Sollten doch noch …
Merkel-Nachfolge: Nach Söders Kanzler-Ansage - Merz bringt sich selbst ins Gespräch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.