Doppelter Rückzug

Mohring tritt Anfang März auch als Thüringens CDU-Chef ab

+
Thüringens CDU-Chef Mike Mohring (CDU) zieht sich auch vom Landesvorsitz zurück. Foto: Martin Schutt/zb/dpa

Zur Wahl ist Thüringens CDU-Chef angetreten, um Rot-Rot-Grün zu verhindern. Nun zieht Mike Mohring aus dem Wahl-Debakel persönliche Konsequenzen - und kündigt einen weiteren Rückzug an.

Erfurt (dpa) - Parallel zur Niederlegung seines Postens als Chef der CDU-Landtagsfraktion will Mike Mohring sich auch vom Landesvorsitz in Thüringen zurückziehen.

"Ich bin mit dem klaren Versprechen angetreten, Rot-Rot-Grün in Thüringen zu beenden und nicht zu verlängern", sagte Mohring der "Bild am Sonntag". "Jetzt steht eine wie auch immer geartete vertragliche Vereinbarung für eine Tolerierung einer rot-rot-grünen Regierung durch die CDU im Raum. Das ist das Gegenteil unseres zentralen Wahlversprechens. Deswegen gebe ich parallel zur Wahl des neuen Fraktionsvorstands auch mein Amt als Parteivorsitzender der CDU Thüringen zurück."

Mohring hatte als Reaktion auf das Debakel für seine Partei bei der Landtagswahl und seinem umstrittenen Schlingerkurs in der Thüringer Regierungskrise seinen Rückzug als Partei- und Fraktionsvorsitzender bereits angekündigt. Die Wahl des Fraktionsvorstandes ist für den 2. März vorgesehen.

Die CDU hatte am Freitagabend mit Linken, SPD und Grünen einen Kompromiss zur Beilegung der Regierungskrise in dem Bundesland gefunden. Teil davon ist neben der Ministerpräsidenten-Wahl am 4. März, bei der Ex-Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) antreten will, eine "Stabilitätsvereinbarung", nach der die CDU einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung bis zu Neuwahlen am 25. April 2021 projektbezogen zu Mehrheiten verhelfen will. Dadurch soll erreicht werden, dass die AfD im Landtag nicht das Zünglein an der Waage ist.

In der Bundes-CDU stieß die Vereinbarung des CDU-Landesverbandes mit den anderen Parteien auf massive Ablehnung. Hintergrund ist der Beschluss eines Parteitages, nach dem die CDU "Koalitionen und ähnliche Formen der Zusammenarbeit sowohl mit der Linkspartei als auch mit der Alternative für Deutschland" ablehnt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump ruft zu härterem Durchgreifen auf und greift Biden an

US-Präsident Trump fordert, dass Gouverneure härter gegen die Demonstranten, die er als Anarchisten bezeichnet, durchgreifen. Nebenbei verunglimpft der Republikaner …
Trump ruft zu härterem Durchgreifen auf und greift Biden an

Corona-Maskenpflicht bringt Ex-Vizekanzler Rösler im Supermarkt in peinliche Situation

Der ehemalige FDP-Politiker Philipp Rösler war Vizekanzler von Angela Merkel. Nun wurde ihm die Maskenpflicht in der Corona-Zeit zum „Verhängnis“. 
Corona-Maskenpflicht bringt Ex-Vizekanzler Rösler im Supermarkt in peinliche Situation

G7-Absage: Merkel serviert Trump kühl ab - der macht neues Faß auf und kassiert prompt nächste Abfuhr

US-Präsident Donald Trump fängt sich von Kanzlerin Angela Merkel einen Korb ein. Der wollte sie zum G7-Gipfeltreffen einladen - nun reagierte er kühl. 
G7-Absage: Merkel serviert Trump kühl ab - der macht neues Faß auf und kassiert prompt nächste Abfuhr

„Sonst wird er noch Kanzler“: Corona- Kritik an Söder - Linken-Fraktionschef zieht Schröder-Vergleich

Die Bundesländer zerstritten, die Pläne von Olaf Scholz „unwirksames Sammelsurium“? Die Politik steht vor Corona-Problemen. Kritik gibt es nicht zuletzt an Markus Söder.
„Sonst wird er noch Kanzler“: Corona- Kritik an Söder - Linken-Fraktionschef zieht Schröder-Vergleich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.