Menschenverachtendes Vorgehen von Schleusern

Münchner Forscher warnen: Flüchtlinge haben Benzin getrunken

München - Ärzte vermuten in einigen Fällen einen Zusammenhang zwischen schweren Lungenentzündungen bei Bootsflüchtlingen und menschenverachtendem Vorgehen von Schleusern.

Münchner Mediziner berichten in der Fachzeitschrift „Lancet“ von drei Fällen, in denen lebensbedrohliche Lungenentzündungen wahrscheinlich durch das Trinken von Benzin verursacht worden seien. In einem Fall soll dies auch tödlich gewesen sein. Schleuser gäben Menschen auf der gefährlichen Bootsfahrt über das Mittelmeer in einigen Fällen Benzinmischungen, um sie ruhigzustellen.

Den Wissenschaftlern um Christoph Spinner und Wolfgang Huber vom Uni-Klinikum rechts der Isar in München sei es nach Befragungen von Dolmetschern und Patienten sowie gemeinsamer Auswertung von drei Patientenfällen gelungen, den mutmaßlichen Zusammenhang erstmals zu beschreiben, teilte die Technische Universität München (TUM) mit.

Beteiligt waren Wissenschaftler des Klinikums rechts der Isar, des Städtischen Klinikums München und des Jamaica Hospitals New York. Mit der Veröffentlichung wollen die Mediziner nach eigenen Worten Ärzte in der ganzen Welt für diese Problematik sensibilisieren. Denn die Symptome wie Fieber und Luftnot ähnelten zunächst denen einer „normalen“ bakteriellen Lungenentzündung. Auch mit Röntgen- und Computertomographie-Aufnahmen ließen sich Ursache und Gefährlichkeit der Erkrankung nicht feststellen. Außerdem träten die Symptome oft erst nach Wochen auf. Die Sprachbarriere zwischen Geflüchteten und Ärzten mache es zusätzlich schwierig, einen Zusammenhang herzustellen.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.