Menschenverachtendes Vorgehen von Schleusern

Münchner Forscher warnen: Flüchtlinge haben Benzin getrunken

München - Ärzte vermuten in einigen Fällen einen Zusammenhang zwischen schweren Lungenentzündungen bei Bootsflüchtlingen und menschenverachtendem Vorgehen von Schleusern.

Münchner Mediziner berichten in der Fachzeitschrift „Lancet“ von drei Fällen, in denen lebensbedrohliche Lungenentzündungen wahrscheinlich durch das Trinken von Benzin verursacht worden seien. In einem Fall soll dies auch tödlich gewesen sein. Schleuser gäben Menschen auf der gefährlichen Bootsfahrt über das Mittelmeer in einigen Fällen Benzinmischungen, um sie ruhigzustellen.

Den Wissenschaftlern um Christoph Spinner und Wolfgang Huber vom Uni-Klinikum rechts der Isar in München sei es nach Befragungen von Dolmetschern und Patienten sowie gemeinsamer Auswertung von drei Patientenfällen gelungen, den mutmaßlichen Zusammenhang erstmals zu beschreiben, teilte die Technische Universität München (TUM) mit.

Beteiligt waren Wissenschaftler des Klinikums rechts der Isar, des Städtischen Klinikums München und des Jamaica Hospitals New York. Mit der Veröffentlichung wollen die Mediziner nach eigenen Worten Ärzte in der ganzen Welt für diese Problematik sensibilisieren. Denn die Symptome wie Fieber und Luftnot ähnelten zunächst denen einer „normalen“ bakteriellen Lungenentzündung. Auch mit Röntgen- und Computertomographie-Aufnahmen ließen sich Ursache und Gefährlichkeit der Erkrankung nicht feststellen. Außerdem träten die Symptome oft erst nach Wochen auf. Die Sprachbarriere zwischen Geflüchteten und Ärzten mache es zusätzlich schwierig, einen Zusammenhang herzustellen.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Putin sieht "echte Chance" zu Beendigung von Syrien-Konflikt

Russlands Präsident Wladimir Putin sieht eine "echte Chance" zur Beendigung des Syrien-Konflikts. Bei einem Treffen mit den Präsidenten des Iran und der Türkei sagte er …
Putin sieht "echte Chance" zu Beendigung von Syrien-Konflikt

Als „Gefährder“ eingestufter Islamist aus Bremen wieder im Gefängnis

Sechs Tage lang war Oussama B. auf freiem Fuß - wegen Querelen um seine geplante Abschiebung. Jetzt ist der als „Gefährder“ eingestufte Mann wieder hinter Gittern. 
Als „Gefährder“ eingestufter Islamist aus Bremen wieder im Gefängnis
Video

Grundgesetz: Was muss Merkel nach dem Jamaika-Aus tun?

Der Artikel 69 im Grundgesetz gibt vor, was Angela Merkel jetzt tun muss. Näheres erfahren Sie im Video.
Grundgesetz: Was muss Merkel nach dem Jamaika-Aus tun?

Briten wollen weitere 3,4 Milliarden für den Brexit zurücklegen

Notgroschen oder Zahlung an die EU? Großbritannien will eine Milliardensumme für „jedes mögliche Ergebnis“ des Brexit freimachen.
Briten wollen weitere 3,4 Milliarden für den Brexit zurücklegen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.