Nach Rückkehr aus dem Exil

Mugabes designierter Nachfolger soll am Freitag vereidigt werden

Emmerson Mnangagwa soll neuer Präsident Simbabwes werden.
+
Emmerson Mnangagwa soll neuer Präsident Simbabwes werden.

Nachdem Robert Mugabe am Dienstag zurückgetreten ist, kehrt sein designierter Nachfolger aus dem Ausland zurück. Emmerson Mnangagwa, genannt „Das Krokodil“, soll am Freitag als neuer Präsident vereidigt werden..

Harare - Nach dem Rücktritt von Simbabwes Langzeitpräsident Robert Mugabe kehrt sein designierter Nachfolger Emmerson Mnangagwa aus dem selbst gewählten Exil zurück. Ersoll am Freitag als neuer Präsident Simbabwes vereidigt werden. Das meldete der staatliche Rundfunk am Mittwoch auf seiner Website.

Der 75 Jahre alte frühere Vizepräsident werde am frühen Mittwochnachmittag bei Harare landen und sich an die Öffentlichkeit wenden, erklärte ein Beamter des Informationsministeriums. Mugabe (93) hatte Mnangagwa Anfang November als Vize entlassen. Mnangagwa, bekannt unter seinem Spitznamen „Das Krokodil“, floh daraufhin aus Angst um seine Sicherheit ins Ausland.

Offizielle Erklärung am Mittag

Parlamentspräsident Jacob Mudenda wollte am Mittag ebenfalls eine offizielle Erklärung zur Nachfolge Mugabes abgeben. Nach Mugabes Rücktritt am Dienstag war zunächst unklar geblieben, wer das Land im südlichen Afrika bis zu der bereits für 2018 geplanten Wahl führen würde. Tausende Menschen feierten nach Mugabes Rücktrittserklärung bis spät in die Nacht in den Straßen der Hauptstadt Harare.

Mnangagwa genießt den Rückhalt der Regierungspartei Zanu-PF und der Militärführung. Die Armee hatte in der vergangenen Woche die Kontrolle im Land übernommen, woraufhin sich Mugabes bisherige Unterstützer in Windeseile von ihm abwendeten. Mugabe war in Simbabwe seit 1980 an der Macht. Unter seiner Führung wurde aus der stolzen Kornkammer des südlichen Afrikas ein Armenhaus.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Umfrage-Klatsche für Merkel und Co. - Schlechteste Werte seit Beginn der Corona-Pandemie

Corona-Politik: Bei den aktuellen Deutschlandtrends mussten mehrere Politiker:innen Verluste einstecken. Besonders zwei Minister kommen schlecht davon.
Umfrage-Klatsche für Merkel und Co. - Schlechteste Werte seit Beginn der Corona-Pandemie

Blutvergießen ohne Ende: Mindestens 38 Tote in Myanmar

Kaum ein Tag vergeht derzeit ohne neue Horrormeldungen über Polizeigewalt nach dem Putsch in Myanmar. Die Zahl der Toten steigt immer weiter - und erreichte nach …
Blutvergießen ohne Ende: Mindestens 38 Tote in Myanmar

Sorge vor neuem Angriff aufs US-Kapitol - Sitzung abgesagt

Vor zwei Monaten stürmten Anhänger des damaligen US-Präsidenten Trump das Kapitol. Nun sorgen Hinweise auf eine erneute Bedrohung des Kongresssitzes für Unruhe.
Sorge vor neuem Angriff aufs US-Kapitol - Sitzung abgesagt

Umstrittener Waffenkauf: Innenminister Caffier tritt zurück

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister stürzt über den Kauf einer Pistole Anfang 2018. Er hatte sie bei einem Waffenhändler gekauft, der später unter Extremismus-Verdacht …
Umstrittener Waffenkauf: Innenminister Caffier tritt zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.